Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Elfjährige in Spanien aus Zwangsehe und Gewalt befreit

Eltern verkauften Tochter

27.05.2015

Elfjährige in Spanien aus Zwangsehe und Gewalt befreit

In Spanien haben Polizisten ein elf Jahre altes Mädchen aus einer Zwangsehe befreit. Symbolbild
Bild: Marcus Führer dpa

Für 17.000 Euro haben Eltern in Spanien ihre Tochter an einen 19-Jährigen und dessen Familie verkauft. Die Elfjährige wurde dort schwer misshandelt.

Aus der Sklaverei und der Missbrauchshölle hat die spanische Polizei ein elf Jahre altes Mädchen befreit. Das Mädchen war von seinen Eltern für eine Zwangsehe verkauft und seitdem schwer misshandelt wurde.

Eltern verkauften Tochter: Sie wurde misshandelt

Nach Angaben der Polizei von Mittwoch seien bei Einsätzen in der nordspanischen Stadt Valladolid und im südlichen Sevilla fünf Verdächtige festgenommen worden. Ihnen würden "Menschenhandel, Misshandlung, Diebstahl, sexueller Missbrauch, sexuelle Gewalt und Ausbeutung" vorgeworfen. Demnach leitete die Polizei die Ermittlungen ein, als sie vom "Verkauf eines Kindes für 17.000 Euro für eine Heirat in Rumänien" im Mai 2014 erfahren habe.

Der Polizeimitteilung zufolge verkauften die in Sevilla lebenden Eltern ihre Tochter an die Familie eines 19-jährigen Heiratswilligen in Valladolid. Gleich nach der Ankunft dort sei das Mädchen misshandelt worden. "Sie beschimpften sie, bedrohten sie, griffen sie permanent an, zwangen sie zu sexuellen Handlungen" mit dem Bräutigam. Auch hätten sie das Kind zu landwirtschaftlicher Arbeit gezwungen, darunter Weinlese und Kartoffelernte. Das Mädchen habe "intensive Arbeitstage" gehabt und keinen Lohn erhalten.

Elfjähriges Mädchen bat seine Mutter um Hilfe

Schließlich habe das Mädchen seine Mutter angerufen und um Hilfe gebeten. Der Familienclan, an den sie verkauft wurde, habe für eine Freilassung 10.000 Euro verlangt. Die Familie des Bräutigams habe dem Mädchen zudem "sehr gewaltsam" die Ohrringe entrissen, um sich mit dem Schmuck zu entschädigen. Erst als sich die Familie von der Polizei beobachtet fühlte, habe sie das Kind gehen lassen.

Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Festgenommenen um den Bräutigam und dessen Eltern sowie die Eltern des Mädchens. Demnach stammen beide Familien aus Rumänien. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren