1. Startseite
  2. Panorama
  3. Elmar Wepper: "Hollywood hat auf mich nicht gewartet"

Interview

14.04.2019

Elmar Wepper: "Hollywood hat auf mich nicht gewartet"

Schauspieler Elmar Wepper braucht seine Familie, seine Freunde und seine Heimat. Nach Hollywood hat es ihn daher nie gezogen.
Bild: Ursula Düren, dpa (Archivbild)

Exklusiv Elmar Wepper hat privat die Welt bereist, blieb sonst aber München treu. Am Dienstag wird der Schauspieler 75. Im Interview erzählt er von seiner Karriere.

„Der 70. Geburtstag ist der letzte Geburtstag, den man noch mit dem Blick nach vorne feiern kann, beim 80. wird das bestimmt schwerer“, haben Sie vor fünf Jahren gesagt. Wie ist es denn mit dem 75. Geburtstag?

Elmar Wepper: Der liegt mittendrin. Jedenfalls natürlich habe ich mir eine gewisse Neugier bewahrt und schaue noch ein bisserl nach vorne. Auf der anderen Seite weiß man, statistisch gesehen wird es etwas enger. Man kommt so langsam auf die Zielgerade. Aber wenn man im letzten Streckenabschnitt nicht zu viel Gas gibt, kann das, wenn man Glück hat, auch noch eine sehr schöne Zeit werden. Also, ich freue mich auf die Jahre, die da noch kommen.

Wie und wo gedenken Sie zu feiern?

CR Newsletter.jpg

Wepper: Diesmal wird’s kein großes Fest. Die letzten runden und halbrunden Geburtstage, also den 60., 65. und 70. habe ich im erweiterten Freundeskreis gefeiert. Diesmal haben meine Frau und ich gesagt: Wir machen das nur zweit. Wir fahren nach Portugal an einem Ort, wo wir gerne sind, und machen uns ein paar schöne Tage. Das heißt: Golf spielen, guten Wein trinken und hoffen, dass das Wetter mitspielt.

Was wünscht sich ein Elmar Wepper neben Gesundheit zum Geburtstag?

Wepper: Ich gehe gerne spazieren, ich gartel gerne, gehe Fliegenfischen und Golf spielen. Das ist ja eh schon viel. Wichtig ist auch noch, dass es in der Familie passt. Ich bin glücklich verheiratet, habe einen Sohn, der mich gerade zum zweiten Mal zum Opa gemacht hat. Das gibt dem Dasein eine gewisse Sinnträchtigkeit.

Familie ist Ihnen sehr wichtig, oder?

Wepper: Das war schon immer so. "Dick fließt das Blut", würde mein Bruder sagen.

Ein Blick zurück: Ihr großer Bruder hatte schon mit seiner Karriere begonnen, da drückten Sie noch die Schulbank. Mit 18 Jahren spielte Fritz in Bernhard Wickis Kultfilm „Die Brücke“ mit. War das für Sie ein Ansporn, auch Karriere zu machen?

Wepper: Ach, du lieber Gott! Überhaupt nicht. Als mich der Fritz mit zehn, elf zum Funk mitgenommen hat, war es einfach wunderbar, ein bisschen Geld zu verdienen. Ich war eher ein vorsichtiger, schüchterner Bub in dem Alter. Aber die zwei Mark oder fünf Mark Gage, die es gab, das war schon verlockend. Das war ja ein kleines Vermögen.

Sie haben vor Ihrer Filmkarriere auch erst einmal studiert.

Wepper: Ja. Nach dem Abi war ich zwei Jahre bei der Bundeswehr und habe dann Germanistik und Theaterwissenschaften studiert. Aber nach zehn Semestern habe ich mich gefragt: Elmar, was machst du jetzt mit deinem „Theaterwissenschaftswissen“? Wirst du Regisseur, Dramaturg? Oder vielleicht doch Schauspieler? Ich war damals sehr verunsichert. Und wie es so kommt: Plötzlich bekam ich einen Anruf von Helmut Ringelmann (Filmproduzent) für Probeaufnahmen und „schwupp“ spielte ich im „Kommissar“ mit. Und alles, was so während der Schulzeit und Uni an Funk, Theater, Film und Synchron so nebenher lief, wurde zu meinem Beruf. Wobei ich mich nie als Berufener gefühlt habe, der für die Schauspielerei brennt.

Die meisten Schauspieler behaupten das Gegenteil, die sagen, sie würden total brennen?

Wepper: Ich liebe meinen Beruf, aber eine gewisse Distanz hatte ich immer dazu. Für mich war das gut, das hat mich geschützt und davor bewahrt, abzuheben.

Konnten sich die Gebrüder Wepper eigentlich gegenseitig den Erfolg gönnen?

Wepper: Damit hatten wir nie ein Problem. Das lag aber auch an der unterschiedlichen Entwicklung von uns beiden. Fritz hat ja schon große Rollen gespielt, da war ich noch auf der Uni oder bei der Bundeswehr. Er war ein arrivierter Schauspieler, als ich noch zur Schule ging. Später dann hat jeder so sein Ding gemacht und wir sind wir uns nie in die Quere gekommen. Ich habe nie gedacht: Die Rolle vom Fritz hätte ich auch gerne gespielt! Wir waren nie Konkurrenten in dem Sinn. Ja, einmal haben wir im ZDF in einer Samstagabendserie 17 Folgen lang ein Brüderpaar gespielt. Er einen Staatsanwalt, ich einen etwas angesoffenen Kommissar. Das war toll.

Was schätzen Sie an Ihrem Bruder?

Wepper: Das ist vor allem seine Verlässlichkeit. Wir haben, wie schon erwähnt, ein starkes Familienbewusstsein und tauschen uns oft aus. Natürlich gibt es immer mal Unstimmigkeiten, aber das ist zwischen Geschwistern normal.

Elmar Wepper als Schorsch in "Grüner wird's nimmer".
Bild: Mathias Bothor, Majestic (Archivfoto)

Ihr komödiantisches Talent stellten Sie unter anderem in der bayerischen Kultserie „Irgendwie und sowieso“ von Franz Xaver Bogner unter Beweis, und für das breite deutsche Publikum wurden Sie in den Serien „Polizeiinspektion 1“ , „Unsere schönsten Jahre“ und vor allem an der Seite von Uschi Glas in „Zwei Münchner in Hamburg“ bekannt. Haben Sie da rückblickend eine Lieblingsserie?

Wepper: Schwer zu sagen. "Irgendwie und Sowieso" war sicherlich für alle Protagonisten etwas Besonderes. Wenn ich den Otti (Fischer) oder die Olivia (Pascal) treffe, da reden wir dann immer noch irgendwie über diese Zeit, obwohl das nun schon 30 Jahre her ist. Das hat uns alle bestimmt und geprägt. Das war eine herrlich geschriebene Serie mit wunderbaren Figuren.

Es gibt nicht viele Autoren, die so etwas drauf haben.

Wepper: Das stimmt. Der Franz Xaver Bogner ist schon ein ganz Besonderer. Der Helmut Dietl war noch so einer oder der Franzl Geiger.

Warum gibt es solche liebevoll und detailgenau gemachten Serien eigentlich nicht mehr?

Wepper: Heute spürt man in vielen Serien so ein Tempo und das angestrengte Bemühen, etwas Besonderes machen zu wollen. Heute ist es ja gar nicht mehr möglich, dass drei Personen ohne Schnitt eine halbe Minute im Bild stehen. Alles muss pausenlos zugeredet werden, weil man befürchtet, dass sonst die Zuschauer umschalten.

Was in Ihnen als Schauspieler alles steckt, hat das Publikum auch in den letzten Jahren entdeckt, da kamen die Charakterrollen – zum Beispiel, als Sie den krebskranken Rudi in Doris Dörries Kinofilm "Kirschblüten - Hanami’" darstellten. Dafür erhielten sie den Bayerischen und Deutschen Filmpreis. Wie geht es nun weiter?

Wepper: Ich sitze nicht in irgendwelchen Startlöchern, scharre mit dem Fuß und denke mir: Da muss doch noch etwas passieren! Ich lasse jetzt die Dinge auf mich zukommen. Und wenn ich weiß, dass für einige Zeit meine Familie im Vordergrund stehen sollte, dann mache ich das so. Ich muss mir nichts mehr beweisen.

Die Brüder Fritz und Elmar Wepper.
Bild: Volker Dornberger, dpa (Archivfoto)

Sie sind die Synchronstimme von Mel Gibson. Machen Sie das immer noch?

Wepper: Ich habe den letzten Film von ihm vor zwei Jahren synchronisiert. Mel Gibson wollte ich nie abgeben. Den habe ich über die Jahrzehnte begleitet.

Lustig ist ja auch, dass Sie den Offizier Chekov auf der „Enterprise“ gesprochen haben.

Wepper: Das stimmt. Und viele andere. Ich habe bestimmt mehrere hundert Filme synchronisiert. Es gab ja nur zwei Synchronzentren in Deutschland. Das eine war in Berlin und das größere in München. So habe ich über Jahre hinweg drei, vier Tage die Woche im Synchronstudio verbracht. Ich habe das gerne gemacht, auch wenn manche Schauspieler das für eine eher fragwürdige „Dunkelkunst“ halten. Einen guten Schauspieler zu synchronisieren, macht mehr Spaß, als in einer drittklassigen Produktion vor der Kamera zu stehen.

Sie sind in Augsburg geboren, München München-Neuhausen und in allen Ferien in Mering bei der Oma gewesen. Was waren die prägendsten Erlebnisse Ihrer Kindheit?

Wepper: Ich hatte eine glückliche Kindheit. Meine Mutter hat uns großzügig und liebevoll erzogen. Wir haben den ganzen Tag gespielt. Spielen! Das war meine Kindheit. Und am schönsten war es in den Sommerferien bei unserer Oma.

Inwiefern?

Wepper: Wir haben bei der Oma in der Nähe eines Bauernhofes gewohnt. Da ist man in der Früh in die Lederhosen geschlüpft und war den ganzen Tag draußen. Das war eine unbeschwerte Zeit, auch wenn es damals nicht so viel gegeben hat. Das ganze Spielzeug ist für die Kinder heute doch eher eine Belastung.

Sie gärtnern gerne, sagt man. Was gibt Ihnen das?

Wepper: Und ich gartel richtig! Ich gehe nicht nur durch den Garten und sage: Ach, schön ist das hier! Wir haben einen relativ großen und naturbelassenen Garten. Damit er so natürlich ausschaut und nicht verwildert, bedarf das einer besonders intensiven Pflege.

Sie haben Ihr ganzes Leben in und um München herum verbracht. So richtig weit sind Sie also nicht gekommen. Haben Sie das je bereut?

Wepper: Dass ich nicht herumgekommen bin, stimmt natürlich nicht. Ich war ja eigentlich überall: in Nord- und in Südamerika, in Afrika und in Asien – x-mal. Die Frage müsste eher lauten, wo war ich noch nicht?

Ja, wo waren Sie denn nicht?

Wepper: Australien.

Aber Ihre Heimat war immer Bayern.

Wepper: Ich bin gerne und viel gereist, weil ich gerne zu Hause gelebt habe. Das Reisen war nie eine Flucht, sondern mich hat einfach die Welt interessiert.

Zum Schluss noch eine Frage: Wenn Hollywood gerufen hätte. Wären Sie bereit gewesen?

Wepper: Eher nicht, sag ich mal.

Warum?

Wepper: Wie soll man das in wenigen Worten ausdrücken? So ein Gang nach Hollywood wäre ja verbunden gewesen mit unabwägbaren Risiken. Da muss man eine eigene Qualität und Stabilität mitbringen. Ich brauche mein Umfeld, meine Familie, die Freunde, meine Heimat. Und die Vorstellung, dass Hollywood gerade auf mich gewartet hätte. Also, ich weiß nicht!

Zur Person: Elmar Wepper wurde am 16. April 1944 in Augsburg geboren. Er ist der jüngere Bruder von Fritz Wepper und auch eine feste Größe in der deutschen Film- und TV-Landschaft. Er ist verheiratet und lebt in München.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

"

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Elmar Wepper
Porträt

Elmar Wepper: Der bayerische Star, der keiner sein will

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen