1. Startseite
  2. Panorama
  3. Erdbeben der Stärke 4,4 erschüttert L'Aquila

Italien

07.11.2019

Erdbeben der Stärke 4,4 erschüttert L'Aquila

Die italienische Provinz L'Aquila wurde am Donnerstagabend von einem Erdbeben der Stärke 4,4 erschüttert. Schäden wurde zunächst noch nicht bekannt.
Bild: Oliver Berg, dpa

Ein Erdbeben der Stärke 4,4 hat am Donnerstagabend Mittelitalien erschüttert. Das Zentrum befand sich in der Provinz L'Aquila. Schäden wurden zunächst nicht bekannt.

Ein Erdbeben hat am Donnerstagabend Mittelitalien erschüttert. Die Stärke lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie bei 4,4. Das Zentrum befand sich fünf Kilometer südöstlich von Balsorano in der Provinz L'Aquila in 14 Kilometern Tiefe. Schäden wurden zunächst noch nicht bekannt.

L'Aquila war 2009 von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden. Auch zehn Jahre später ist der Wiederaufbau noch nicht abgeschlossen. Italien ist ein erdbebengefährdetes Land. Im August 2016 waren fast 300 Menschen ums Leben gekommen, als ein Beben der Stärke 6,2 die Stadt Amatrice und einige Nachbarorte im Appennin-Gebirge traf. 

Das Erdbeben am Donnerstag war auch in Rom und Neapel zu spüren

Das Beben am Donnerstag um 18.35 Uhr war laut Nachrichtenagentur Ansa auch in Teilen Roms und Neapels zu spüren. Es gab Dutzende Anrufe erschrockener Bürger bei der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte meldeten aber zunächst keine Schäden. Der Regionalpräsident von Latium, Nicola Zingaretti, sagte, es seien keine Schäden in seiner Region bekannt. Im gleichen Sinne äußerte sich Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Zehn Jahre danach: Wie sich L‘Aquila aus den Trümmern kämpft

Über Erdbeben in Deutschland: Nach Erdbeben in Albstadt: Ist ein Beben in der Region denkbar?  (Plus+)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren