Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Eskalation in Düren: Streit um Auto im Parkverbot: Familie verletzt zehn Polizisten

Eskalation in Düren
13.11.2016

Streit um Auto im Parkverbot: Familie verletzt zehn Polizisten

Die Beamten sahen sich bei dem Einsatz in Düren «mit roher Gewalt und Aggression» konfrontiert.
Foto: Friso Gentsch / Symbolbild (dpa)

Es war nur ein Strafzettel: Ein falsch abgestelltes Auto sollte ein Knöllchen bekommen. Doch der Halter des Wagens reagierte darauf laut Polizei "mit roher Gewalt und Aggression".

In Rage über ein Knöllchen für sein falsch geparktes Auto soll der 46-jährige Halter nebst Sohn und weiteren Männern zehn Polizisten verprügelt haben. Der Mann stürmte im rheinischen Düren mit seinen Söhnen auf die Straße, als ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes zur Tat schreiten wollte.

Weil die Männer den Beamten bedrohten, rief dieser die Polizei. Als die Polizei anrückte, gingen die Männer "mit roher Gewalt und Aggression" auf die Beamten los, wie die Polizei mitteilte. Auf zehn Polizisten wurde so sehr eingeprügelt, dass sie im Krankenhaus behandelt wurden. Ein Beamter wurde ernsthafter verletzt und musste im Krankenhaus bleiben.

Erst mit der angeforderten Verstärkung konnte die Polizei den 46-Jährigen und dessen 27 Jahre alten Sohn festnehmen. Ein Spezialeinsatzkommando fasste am späten Abend in einer Wohnung in Düren einen weiteren Tatverdächtigen. Weitere Fahndungsmaßnahmen liefen. Die Polizei teilte nicht mit, wie viele Männer insgesamt über die Polizisten herfielen.

Die Täter würden die ganze Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen, kündigte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) an. Das zeigten die ersten Festnahmen. "Was mit Respektlosigkeit gegenüber Mitarbeitern des Ordnungsdienstes anfing, endete in einem brutalen Angriff auf die zu Hilfe gerufenen Polizisten." Das sei absolut inakzeptabel. Seine Gedanken seien vor allem bei dem schwer verletzten Beamten. AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.11.2016

Nun wird wieder relativiert und verwässert, sagenhaft.

Tja die bösen Rechten, die haben wir in der Tat und unbestritten sind rechtsradilkale Übergriffe.

Dass aber nun jedes Vergehen und jedes Verbrechen von Ausländern und /oder Migranten gegen die Umtriebe der Rechten aufgerechnet werden hat schon was. Vielleicht sollte man sich mal Gedanken darüber machen, warum das so ist, dass rechet Gewalt zunimmt.

Das gegeseitige Aufzählen von Hässlichkeiten hift da auch nicht weiter.

Auf zusätzliche Vergehen und Verbrechen von "Neubürgern" können wir aber auch getrost gerne verzichten. Und ich bin mir sicher, hätten wir diese nicht wäre auch um die Rechten etwas ruhiger.

Permalink
14.11.2016

https://www.welt.de/vermischtes/article159485213/Gewaltexzess-wegen-Knoellchen-Verdaechtige-auf-freiem-Fuss.html

.

Zwei Festgenommene sind wieder auf freiem Fuß. Ein Verdächtiger ist flüchtig.

.

Zwei nach einer brutalen Attacke gegen Polizisten in Düren festgenommene Männer sind wieder auf freiem Fuß.Die Aachener Staatsanwaltschaft habe zwar Haftbefehle gegen den 46-Jährigen und seinen 27 Jahre alten Sohn beantragt, diese seien aber vom Haftrichter nicht erlassen worden, sagte Behördensprecher Wilhelm Muckel. Der Richter sehe keine Flucht- oder Verdunklungsgefahr.

Permalink
13.11.2016

einfach so machen wie es Obama in den USA gemacxht hat !!! das Pack einfach ausweisen !!!!

Permalink
13.11.2016

Wenn man im Internet nachliest hat ein Familienclan mit türkischen Wurzeln die Polizei wegen eines Strafzettels aufgemischt und 10 Polizisten teilweise krankenhausreif geprügelt. Wo sind wir denn. Es ist zu hoffen, dass der Innenminister seine Aussage wahrmacht und die ganze Härte des Gesetzes und nicht nur Schmusestrafen zum tragen kommen. In Deutschland ist doch nicht der wilde Westen..

Permalink
13.11.2016

Der Innenminister Jäger :lol:

.

Der hat jetzt wieder viel zu vertuschen...

.

Die Polizei teilte nicht mit, wie viele Männer insgesamt über die Polizisten herfielen.

.

Ich erwarte die höchst mögliche Bewährungsstrafe.

Permalink
14.11.2016

Sie irren sich, wenn sie meinen, dass die Polizei verpflichtet wäre Ihnen sämtliche Details zu erzählen. Was soll das denn mit Vertuschen zu tun haben.

Seltsamerweise besteht bei Ihnen die Sucht nach Details von rechtsextremen Straftaten überhaupt nicht, obwohl sich diese Straftaten massiv steigern. Auch dies ist ein Teil unserer Gesellschaft. Die Fakten brauche ich Ihnen nicht schon wieder vorkauen.

Permalink
15.11.2016

Es geht nicht um sämtliche Details, sondern um einen Kernpunkt eines gewalttätigen Angriffs, bei dem 10 Polizisten "verprügelt" (wie oben verharmlosend genannt) wurden. Es geht um die Anzahl der Angreifer, ohne den die Öffentlichkeit den Vorgang nicht richtig einschätzen kann.

.

Wenn Migrantenkriminalität Auswüchse wie in Düren zeigt, braucht man sich auch über wachsende Ausländerfeindlichkeit nicht zu wundern. Diese Täter angemessen zu bestrafen wäre gelebter Kampf gegen den Rechtsextremismus. Die aktuellen Strafen bei den Ausschreitungen in Heidenau dürfen da Maßstab sein - und da bekam kein Polizist den Radmutterschlüssel ins Gesicht.

.

Fakten? Wieviele Menschen wurden in 2015/2016 durch extremistische Flüchtlinge getötet und wieviele Menschen wurden durch Rechtsextremisten getötet? Das immer wieder auszublenden ist die postfaktische Wirklichkeit von Ihnen Herr M.

Permalink
15.11.2016

"Wieviele Menschen wurden in 2015/2016 durch extremistische Flüchtlinge getötet und wieviele Menschen wurden durch Rechtsextremisten getötet? Das immer wieder auszublenden ist die postfaktische Wirklichkeit von Ihnen Herr M."

Ich weiß nicht was postfaktische Wirklichkeit für Sie bedeutet. Ich weiß aber, dass Sie sich gewaltig irren.

Nehmen Sie doch einfach die Fakten, welche durchwegs nachweislich festzustellen sind, anstatt stets durch haltlose Unterstellungen zu glänzen.

Alleine in den ersten 8 Monaten 2016 zählte die Polizei 7 Tötungsdelikte durch Rechtsextremisten. Die Zahl rechter Gewalttaten sei um mehr als 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Es handelt sich immerhin um Gewalttaten.

Siehe auch:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-09/rechtsextremismus-gewalt-anstieg-deutschland-neonazis-fremdenfeindlichkeit-fluechtlinge

Insgesamt seit 1990:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/todesopfer-rechter-gewalt

Schlimm genug, das eine Verrohung in unserer Gesellschaft stattfindet. Aber alles auf Migranten und Asylanten zu schieben und diese auch noch für die Ausländerfeindlichkeit verantwortlich machen, zeigt offensichtlich ihre Gesinnung.

Permalink
15.11.2016

Alleine in den ersten 8 Monaten 2016 zählte die Polizei 7 Tötungsdelikte durch Rechtsextremisten.

.

Ihnen ist offensichtlich nicht klar, dass nach dieser Zählweise die Überlebenden des Würzburger Attentats Opfer von Tötungsdelikten sind? Ein Tötungsdelikt muss keinen Toten zur Folge haben. Da werden auch Versuche mitgezählt.

.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-terrormiliz-tarnt-kaempfer-als-fluechtlinge-a-1121045.html

.

Alle neun Täter der Pariser Terroranschläge von vor einem Jahr seien als Flüchtlinge getarnt nach Europa gekommen...

.

Zu den 130 Toten von Paris muss man zur Ermittlung der "Tötungsdelikte" in Anbetracht der eingesetzten Kriegswaffen auch mindestens die 97 Schwerverletzten dazu zählen.

.

Jedes Terroropfer zählt - es gilt weder Aufrechnung noch Relativierung. Nur Nazis blicken allein auf Deutschland und nicht auf Europa. Die Ignoranz hinsichtlich islamistischem und linkem Terror ist bemerkenswert. Meines Wissens ist der getötete SEK Polizist das einzige Todesopfer von nationalen Rechtsextremisten in 2015/2016.

.

Die rechtsextremen Todesopfer sind die letzten Zehn Jahre deutlich weniger geworden, wie sogar eine Statistik der Amadeu Antonio Stiftung verdeutlicht:

.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/timeline/77e149090cbafeee8c80552cd30e85eb.png

.

https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_rechtsextremer_Gewalt_in_der_Bundesrepublik_Deutschland

.

Darum postfaktisches Zeitalter verlassen und Terror-Gefahren für die Menschen in Deutschland realistisch bewerten !

Permalink