Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Essen: Streit in Italien: Wer hat das Tiramisu erfunden?

Essen
25.08.2017

Streit in Italien: Wer hat das Tiramisu erfunden?

Dass es schmeckt, ist klar. Aber wo entstand das Tiramisu?
Foto: Hilke Segbers, dpa

Tiramisu ist eine der beliebtesten Süßspeisen der Welt. Doch woher stammt sie? Über diese Frage streiten sich zwei Regionen in Italien. Muss ein Gericht entscheiden?

Schauplatz der Auseinandersetzung ist der italienische Nordosten, genauer gesagt die Regionen Venetien mit der Hauptstadt Venedig und Friaul Julisch Venetien weiter östlich. Seit Jahrzehnten bereiten dort vornehmlich Mütter ihren Kindern schmackhafte Crèmes aus Eigelb und Zucker zu. Das mit Mascarpone, Löffelbiskuits und Kakao perfektionierte Tiramisu hat sich erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts etabliert, es dann aber in Windeseile auf die Speisekarten in der ganzen Welt geschafft.

Anlass der jüngsten Auseinandersetzung ist ein Dekret des italienischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung von Ende Juli. Darin wird das Tiramisu in die Liste der traditionellen Speisen der Region Friaul Julisch Venetien aufgenommen. Für Venetien und insbesondere für die etwa 100 Kilometer westlicher gelegene Stadt Treviso, die bislang exklusiven Anspruch auf die Erfindung erhob, ist das ein schwerer kulinarischer Schlag.

Der Gouverneur will im italienischen „Tiramisu-Krieg“ vor Gericht ziehen

Luca Zaia, Gouverneur von Venetien, protestiert: „Ich bin wirklich wie vom Blitz getroffen. Das bedeutet, das Ministerium ignoriert nicht nur fünf Millionen Menschen im Veneto, für die das Tiramisu eines ihrer typischen Gerichte ist, sondern auch die Tatsache, dass eine ganze Industrie um dieses Produkt herum existiert.“ Man werde rechtlich gegen die Entscheidung vorgehen.

Dafür, dass der „Tiramisu-Krieg“, wie die Zeitung „Corriere della Sera“ es nennt, ausgerechnet im Sommer 2017 seinen Höhepunkt erreichen musste, sind zwei Turiner Gourmets verantwortlich. Clara und Gigi Padovani begannen mit aufwendigen Recherchen über die wahre Herkunft des Tiramisu und legten ihre Monographie im vergangenen Jahr vor. Ihr eigentlich sehr diplomatisches Ergebnis: Es gibt nicht ein Originalrezept, sondern gleich vier, zwei aus dem Friaul und zwei aus Venetien.

Tiramisu heißt übersetzt „Zieh mich hoch“

Kriterium für die Originalität der Rezepte war die Existenz handfester Beweise, etwa historische Speisekarten, Rechnungen und Fotos. Dadurch stach die von der Köchin Norma Pielli in den 1950er Jahren kreierte Süßspeise namens „Tirimi su“ hervor, deren Existenz auf einer Rechnung des Hotels Roma in Tolmezzo (Friaul) vom 13. Dezember 1959 einwandfrei nachzuweisen war. Noch früher datiert eine Fotografie von 1950, auf der die Food-Historiker ein Dessert namens „Tirime su“ des Kochs Mario Cosolo ausmachten. Er wirkte im Restaurant „Al Vetturino“ in Pieris bei Gorizia (Friaul). Die mit Sahne und Schokolade angereicherte Speise wurde als „Coppa Vetturino Tirime su“ feilgeboten, also als „Kutscher-Becher Tirime su“. Die Bezeichnung Tiramisu („Zieh mich hoch“) bezieht sich auf die energetische Wirkung, die der Süßspeise zugeschrieben wird.

Das Tiramisu entstand vor Jahrzehnten in Italien

In Venetien sind sie jetzt ein wenig bedrückt angesichts des ministerialen Dekrets zugunsten der Konkurrenz. Dafür stammt aus Treviso die bessere Geschichte über die Genese des Tiramisu, hier nahmen die Recherchen der Padovanis überhaupt erst ihren Ausgang.

Alarmiert von der Nachricht, das Traditionslokal „Le Beccherie“ der Familie Campeol würde schließen, machte sich das Paar 2014 nach Treviso auf, ließ sich das berühmte Tiramisu-Rezept zubereiten und bekam von der Wirtstochter dessen Geschichte erzählt. Die Schwiegermutter habe ihr nach den Mühen einer Geburt eine Creme aus Eigelb, Zucker, Kaffee und Keksen zubereitet. 1970 sei dann Mascarpone-Creme hinzugefügt worden, die Gäste waren begeistert und das Tiramisu geboren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.