Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ex-Kanzler: Gerhard Schröder und Soyeon Kim verraten Details über ihre Hochzeit

Ex-Kanzler
11.07.2018

Gerhard Schröder und Soyeon Kim verraten Details über ihre Hochzeit

Altbundeskanzler Gerhard Schröder und seine Frau Soyeon Kim in Seoul.
Foto: Ahn Young-Joon, dpa (Archiv)

"Ich bin ein glücklicher Mann", sagt Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder nach seiner fünften Hochzeit. Künftig will er auch in Südkorea leben.

Gerhard Schröder (74) und seine fünfte Ehefrau, die Südkoreanerin Soyeon Kim (48), haben Details über ihre Hochzeit verraten. "Wir haben am 2. Mai in meiner Heimatstadt Seoul geheiratet. Wir sind sehr glücklich", sagte Kim der Zeitschrift Bunte. Ihre Heirat solle zudem am 5. Oktober in Berlin nachgefeiert werden, berichtete Schröder dem Magazin Stern. Laut Medien soll das Fest im noblen Hotel "Adlon" steigen. 

Gerhard Schröders Hochzeit in Berlin - ohne Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin, dem Schröder seine Frau schon während der Fußball-WM vorgestellt habe, werde aber nicht kommen, kündigte Schröder an. Ein Staatschef bedeute "zu viel Buhei", meinte der Altkanzler. Putin gilt als enger Freund Schröders. 

Für den SPD-Politiker ist es die fünfte Ehe, für die Wirtschaftsexpertin Kim die zweite. Künftig wolle das Paar "in Hannover, Berlin und temporär auch in Seoul leben", so Schröder. Er beschäftige sich derzeit mit der südkoreanischen Kultur und sei dabei, die Sprache zu lernen. 

Schröder: "Ich bin ein glücklicher Mann"

Auch zu seinem allgemeinen Befinden äußerte sich Schröder: "Ich bin ein glücklicher Mann. Wenn Sie meine Herkunft und Entwicklung ansehen, dann ist mir ja im Beruflichen - ich wollte immer Anwalt werden - und im Politischen erst recht mehr gelungen, als ich es mir hätte vorstellen können." Er blicke zurück "auf ein wirklich erfülltes Leben". Zudem habe er die Perspektive, "noch mal was ganz Neues kennenzulernen".

Schröder war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler und zuvor acht Jahre lang Ministerpräsident von Niedersachsen. Nach dem Ende seiner politischen Laufbahn wurde er unter anderem Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Energie-Staatskonzerns Rosneft. Für sein Engagement in Russland wird Schröder in Deutschland oft kritisiert. Der Altkanzler betont stets, dabei handele es sich um seine Privatsache. (dpa/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.