1. Startseite
  2. Panorama
  3. Explosion in Stockholm: In Schweden tobt ein Bandenkrieg

Ermittlungen

16.01.2020

Explosion in Stockholm: In Schweden tobt ein Bandenkrieg

Die Bombe explodierte in einem reichen Stockholmer Stadtteil.
Bild: Wiklund, dpa

Immer wieder erschüttern Explosionen das Bilderbuch-Land Schweden. Ob die Täter jemals gefasst werden, ist fraglich.

Flammen, verkohlte Autos, zersplittertes Glas auf dem Gehweg, ein Treppenhaus in Trümmern: Diese Bilder aus Stockholm gingen um die Welt – aus der familiär wirkenden Metropole im sicheren, beschaulichen Schweden. Mitten im reichen Stadtteil Östermalm war in der Nacht auf Montag ein Sprengsatz im Eingangsbereich eines Wohnhauses explodiert – und ebenso erschüttert ist das Land selbst, weiß doch keiner, wer hinter der Explosion steckt, von deren Art es in den vergangenen Monaten so viele gab. Nur einen Terroranschlag schließt die Polizei bisher aus.

Schweden erlebt seit 2019 einen rapiden Anstieg an von Menschen verursachten Explosionen, auch in der Region Stockholm hat es schon mehrere gegeben. Aber – Polizeichef Erik Widstrand hat es seinen friedliebenden Landsleuten schonungslos gesagt – die Detonation am Montagmorgen war die „wahrscheinlich stärkste, die es in Stockholm jemals gegeben hat“. Es sei purer Zufall gewesen, dass niemand verletzt wurde. Ob die Täter jemals gefasst werden, ist fraglich.

Organisierte Kriminalität: Europol hat Schweden im Visier

Bei vielen Explosionen vermutete die Polizei Verbindungen ins Milieu der Organisierten Kriminalität – eine Form von Verbrechen, die nur schwer mit dem Klischee des Bilderbuch-Landes Schweden zu vereinbaren ist, in dem nachts niemand die Rollläden schließt und Millionen Deutsche unbeschwert ihren Urlaub verbringen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kriminalisten wissen es besser. Die internationale Polizeibehörde Europol bezeichnet das skandinavische Land mit gut zehn Millionen Einwohnern zum Beispiel als „Labor für Experimente der Organisierten Kriminalität in Europa“ – unabhängig davon, ob auch die jüngste Detonation in Stockholm von Profi-Verbrechern ausgelöst wurde.

Mehr als 100 Explosionen in Malmö im Jahr 2019

Am explosivsten geht es in Malmö zu: Dort rückte die Polizei 2019 zu mehr als 100 Detonationen aus. Aber auch in Helsingborg krachte es oder in Göteborg – die Liste ließe sich fortsetzen. Verletzt wird bei den Taten selten jemand. Experten, etwa bei der deutschen Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden, vermuten, dass es den Gangs vor allem darum geht, ihre Vormachtstellung gegenüber Rivalen zu markieren – und ihre Überlegenheit gegenüber der Polizei zu demonstrieren.

Schweden war bereits in den 1990er Jahren ein Schwerpunkt von Gang-Kriminalität: Damals hatten sich Rockergruppen blutige Schießereien geliefert. Kriminologe Manne Gerell von der Universität Malmö vermutet, dass Schmuggelgüter wie Drogen und Waffen heute vor allem über seinen Dienstort Malmö ins Land kommen. Die Lage als Transitstadt nahe der Grenzen zu Dänemark und zu Mitteleuropa befördere das Verbrechen. Denn dort verliefen auch die Routen der Schmuggler.

Lesen Sie dazu auch: Ndella sollte nicht sterben: Eine Mordserie erschüttert Schweden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.01.2020

Schweden ist schon lange kein Bilderbuch Land mehr.

Durch unkontrollierte Einwanderung, illegale Migration und Sozialleistungen für jedermann, eskaliert die Situation dort völlig.
Berlin Neukölln ist dagegen ein vorzeigeviertel.

In Schweden gab es 2018 187 Bombenanschläge, also ca. Jeden 2-3, Tag, Dutzende morde, schiesserein, vergewaltigungen.

Die Kriminalität ist explodiert. Das Handelsblatt bezeichnet Schweden als „Zentrum der Clankriminalität“ in Europa unter arabischen Großfamilien, Drogengangs, Menschenhändlern.

Das alles hat Schweden ihrer verstrahlten, links grünen Regierung zu verdanken. Da brauch sich keiner wundern, warum das Land immer weiter nach rechts rutscht.

Permalink
17.01.2020

Immer diese Links-Grün-Versiften Regierungen, die richten die ganze Welt zugrunde, meinen Sie das? :D

Lassen Sie sich mal was neues einfallen und plappern nicht das übliche rechte Propaganda Sprech nach.

Dann hat man auch gleich eine viel positivere Einstellung, kann ich nur empfehlen ;)

Permalink
17.01.2020

Tja Herr G. da müssen Sie schon aufpassen!

Wenn Sie hier einen Artikel aus dem Handelsblatt zitieren steckt sie das linke Spektrum gleich in die rechte Propaganda Schublade.

https://www.handelsblatt.com/politik/international/skandinavien-sprengstoffattentate-und-schiessereien-schweden-ist-europas-zentrum-der-clankriminalitaet/25252742.html

Oder ganz Rechte verlinken ja sogar die NZZ ;-)

https://www.nzz.ch/international/schwedens-zerplatzter-integrations-traum-ld.1362803

Die Frage bleibt, wer hier in Deutschland überhaupt die politische Debatte vergiftet.

Und ja, Deutschland muss seine Einwanderungspolitik stärker auf Leistungswillige Menschen und eine ausgewogene Geschlechterverteilung orientieren und wandernde Kriminelle konsequent von der Bevölkerung trennen. Es gibt in diesem Bereich keine erfolgreiche Resozialisierung!

Permalink
17.01.2020

@Daniel M.

Anstatt mir „Propaganda“ vorzuwerfen, wie wäre es, wenn sie etwas sachliches zu diesem Thema beitragen?

Die Fakten sprechen für sich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren