Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter – Karliczek: Vorkehrungen für Fernunterricht verstärken
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fall Höxter: Mord-Anklage: Folter-Paar droht wohl lebenslange Haftstrafe

Fall Höxter
16.09.2016

Mord-Anklage: Folter-Paar droht wohl lebenslange Haftstrafe

In diesem Haus fanden sie tödlichen Quälereien von Höxter statt. Dem Täterpaar droht wohl eine lebenslange Freiheitsstrafe.
Foto: Friso Gentsch (dpa)

Dem Paar, das in Höxter Frauen zu Tode gequält haben soll, droht laut Medienbericht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Zudem werden weitere schlimme Details bekannt.

Im Fall der in einem Haus in Höxter festgehaltenen und gequälten Frauen könnte dem mutmaßlichen Täterpaar laut einem Medienbericht eine lebenslange Freiheitsstrafe drohen. Die Staatsanwaltschaft Paderborn wolle gegen Wilfried W. und Angelika W. in den kommenden Tagen Anklage wegen Mordes durch Unterlassen in zwei Fällen erheben, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Die Beschuldigten sollen in ihrem Haus in Höxter-Bosseborn zwei Frauen so schwer misshandelt haben, dass sie starben. Weitere Frauen sollen in dem Haus ebenfalls misshandelt worden sein und überlebt haben. Der Fall war im Frühjahr bekannt geworden und hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Laut "Spiegel" nannte die Beschuldigte Angelika W. im Verhör grausame Details der Taten. So sei die später gestorbene Annika W. mit einem Elektroschocker gequält worden und habe in einer Badewanne im Keller schlafen müssen, wobei ein Arm und ein Fuß jeweils mit einer Handschelle auf dem Rücken gefesselt gewesen sei.

Zeugin, die selbst drei Monate gequält wurde, wird aussagen

Besondere Bedeutung in dem bevorstehenden Prozess wird dem Magazin zufolge die Aussage einer ebenfalls in dem Haus gequälten Frau haben. Sie soll die einzige Zeugin sein, die detaillierte Angaben über ihr Zusammenleben mit dem mutmaßlichen Täterpaar machte. Demnach sollen Wilfried W. und Angelika W. die Frau Anfang 2012 drei Monate gequält haben, bevor die beiden sie nach Hause fahren ließen.

Nur mit einer Unterhose bekleidet sei sie im Schweinestall mit Handschellen angekettet worden, berichtete die Zeugin laut "Spiegel" der Polizei. Sie habe barfuß im Mist gestanden. Bevor sie gehen konnte, habe Wilfried W. sie mit einer Schaufel ins Gesicht geschlagen und dabei schwer verletzt. AFP

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.