Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Familienvater gesteht 1000 Sexualdelikte

Frauen überfallen

20.07.2010

Familienvater gesteht 1000 Sexualdelikte

Er brach maskiert in Büros und Wohnungen ein und überfiel Frauen. Ein Familienvater hat gestanden, etwa 1000 Sexualdelikte begangen zu haben.

Ein 46-jähriger Familienvater hat gestanden, in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Sexualdelikte in Deutschland, den Niederlanden und Belgien begangen zu haben.

Der Mann habe von etwa 1000 Fällen gesprochen, sagte der Chefermittler der Polizei Krefeld, Reinhard Freuen, am Dienstag in Düsseldorf. Er habe in den Vernehmungen eine "Lebensbeichte" abgelegt.

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf legte die Polizei Einzelheiten zur Anklage gegen einen der mutmaßlich schlimmsten Sexualverbrecher Deutschlands vor. Demnach soll der Schlosser aus Ahrweiler in der Eifel bis zu 1000 Sexualdelikte, darunter 20 Vergewaltigungen, begangen haben. Zum Motiv sagten die Ermittler, der zweifache Familienvater habe ein massiv gestörtes Verhältnis zu Frauen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann gestanden, neun Vergewaltigungen in Deutschland und elf in Belgien begangen zu haben. Dabei war er jeweils maskiert in Wohnungen oder Büros eingebrochen und hatte Frauen überfallen. In den mehr als 900 übrigen Fällen will er mit der "Mitleidsmasche" Frauen dazu gebracht haben, ihn sexuell zu befriedigen. "Er hat angegeben, sich als Behinderter ohne Arme ausgegeben zu haben", sagte Staatsanwalt Johannes Mocken. "Er hat nach eigenen Angaben eine Vielzahl von Frauen dazu gebracht, ihn zu befriedigen." Da dies freiwillig geschehen sei, seien diese Taten auch nicht strafbar.

"Das hat er gewusst, er hat sich deshalb in seinen Vernehmungen auch damit gebrüstet", sagte Freuen. Der zweifache Familienvater habe angegeben, er habe eine Lese- und Schreibschwäche und fühle sich deshalb zurückgesetzt. Er habe es beruflich im Leben nicht weit gebracht, Frauen würden ohnehin ständig bevorzugt. Sein Ziel sei es daher gewesen, sich vor allem hochintelligente Frauen zu unterwerfen. "Als Opfer hat er deshalb vor allem Studentinnen oder Ärztinnen ausgewählt", sagte Freuen.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Anklage in neun Fällen erhoben. Dabei handelt es sich jeweils um Vergewaltigungen, die der Mann in Aachen, Krefeld, Bonn, Köln und Düsseldorf begangen hat. Alle neun Taten hat er gestanden. Eingeräumt hat er ebenfalls elf weitere Vergewaltigungen in Belgien. Ob er im Anschluss an den Prozess in Deutschland noch nach Belgien ausgeliefert wird, ist noch offen.

Sowohl die Familie des Mannes als auch Freunde, Arbeitskollegen oder Bekannte hatten von dem Doppelleben nichts geahnt. "Er hat 20 Jahre lang mit niemandem über seine Taten gesprochen", sagte Mocken. "Wir gehen davon aus, dass er nahezu seine gesamte Freizeit dazu genutzt hat, um teilweise hunderte Kilometer durch die Gegend zu fahren und nach potenziellen Opfern zu suchen. Der Fall ist sehr außergewöhnlich, wenn nicht gar einmalig."

Bei einer Verurteilung drohen dem mutmaßlichen Serienvergewaltiger bis zu 15 Jahre Haft und Sicherungsverwahrung. Der Prozess soll noch in diesem Jahr beginnen. ddp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren