Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fernsehen: "Denver Clan": So sahen Familienclans in den 80er Jahren aus

Fernsehen
11.01.2021

"Denver Clan": So sahen Familienclans in den 80er Jahren aus

Den Herrschaften sieht man an, aus welchem Jahrzehnt sie stammen. Das waren die 80er. Zumindest in der Kult-Serie "Denver-Clan".
Foto: dpa

Vor 40 Jahren ging der „Denver-Clan“ als Konkurrenz zu "Dallas" auf Sendung. Geschichten von Macht, Sex, Intrigen und der Frage: Wer hat den größeren Fiesling?

Schon in den 80ern ist Amerika übrigens gespalten. Damals tobt ein Glaubenskrieg um die Frage: „Dallas“ oder „Denver-Clan? “ Beide Fernsehserien rund um dekadente Familiendynastien, um Sex, Macht, Alkohol und Intrigen flimmern auch über deutsche Röhrenfernseher – und zeigen, wie bedeutungsschwer sich über Seichtigkeiten diskutieren lässt.

Selbst hochseriöse Medien diskutieren Seichtigkeiten

Vor 40 Jahren beginnt die Denver-Saga. Dallas gibt es schon. Und fortan lebt alles vom Vergleich. Die hochseriöse Frankfurter Allgemeine urteilt 1983 mit spitzen Fingern: „Wie großkapitalistisch und elegant sich diese Leute in Denver auch geben mögen, sie sind allesamt seelische Schmuddelkinder.“ Und im Spiegel bezeichnet der junge Fernsehkritiker Diedrich Diederichsen Denver-Familienoberhaupt Blake Carrington als farblose Kreuzung der ohnehin grauen CDU-Männer Karl Carstens und Gerhard Stoltenberg. Mit einem Wort: chancenlos gegen Dallas-Ekel J.R. Ewing, in dem der Autor die Mischung aus Helmut Schmidt und Franz Josef Strauß sieht.

Der "Denver Clan" bringt es auf 218 Folgen, "Dallas" sogar auf 357

Wobei: In Sachen Boshaftigkeit kann der „Denver-Clan“ durchaus mithalten. Dank Alexis Carrington Colby. In den 80ern genügt es, „das Biest“ zu sagen – und jeder weiß, es geht um die Schurkin, die ihrem Ex und dessen Neuer das Leben vermiest. Oder wie Diederichsen schreibt: Sie ist die Erste, die annähernd das Format besitzt, J.R. in den Vorwahlen Delegierte abzujagen. Mit ihr hält der „Denver-Clan“ 218 Folgen mit. Dallas bringt es auf 357 Episoden. Und Glaubenskrieg hin oder her: Die meisten Deutschen schauen eh beides. Gibt ja nur drei Programme.

Das könnte Sie auch interessieren:  40 Jahre "Dallas" - Für immer Fiesling

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.