Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Staaten wollen Preis für Exporte von russischem Diesel begrenzen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Film-Kritik: "Der dunkle Turm": Was ist aus Stephen Kings Fantasy-Epos geworden?

Film-Kritik
10.08.2017

"Der dunkle Turm": Was ist aus Stephen Kings Fantasy-Epos geworden?

Roland Deschain (Idris Elba, links) und Jake Chambers (Tom Taylor) geben darauf Acht, dass ein Finsterling nicht den dunklen Turm zerstört.
2 Bilder
Roland Deschain (Idris Elba, links) und Jake Chambers (Tom Taylor) geben darauf Acht, dass ein Finsterling nicht den dunklen Turm zerstört.
Foto: Sony Pictures

"Der dunkle Turm" ist Stephen Kings Meisterwerk, das acht Bände umfasst. Die Verfilmung ist lediglich 95 Minuten lang. Sagt das schon alles? Die Film-Kritik.

"Der dunkle Turm" gilt als Stephen Kings Opus Magnum. Ganze acht Bände umfasst das Werk. Der erste Roman erschien 1982, der letzte 2012. Das Fantasy-Epos, in dem sich King nach eigenem Bekunden sowohl vor J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" als auch vor Sergio Leones "Zwei glorreiche Halunken" verneigt, war schon oft für eine Verfilmung im Gespräch.

Aber die Projekte versandeten immer wieder in Hollywood. Nun haben sich die "Sony"-Studios des Stoffes angenommen, den dänischen Regisseur Nikolaj Arcel ("A Royal Affair") unter Vertrag genommen und die Vorlage auf überraschend bescheidene 95 Minuten herunter gekocht.

"Der dunkle Turm": Stephen Kings Meisterwerk äußerst unepisch umgesetzt

Äußerst unepisch ist hier jedoch nicht nur das Zeitformat, sondern auch die inhaltliche und ästhetische Gestaltung ausgefallen. Wie jedes zweitbeste Fantasy-Abenteuer startet auch "Der dunkle Turm" mit einem jungen Heranwachsenden, der über eine besondere Gabe verfügt und zum Auserwählten wird. Nacht für Nacht wacht Jake (Tom Taylor) aus seinen Albträumen auf, in denen Kinder auf einen Zahnarztstuhl gefesselt und ihre Lebensenergien mit einer monströsen Maschinerie als heller Strahl in den Himmel gelenkt werden, um jenen dunklen Turm zu zerstören, der das Universum vor den finsteren Mächten beschützt.

Die dicke Mappe mit düsteren Zeichnungen, die der 14-Jährige mit sich herumträgt, ist für Mutter, Stiefvater und Therapeuten Ausdruck einer psychischen Störung, die durch den Tod des geliebten Vaters ausgelöst wurde. Aber Jake ist sich sicher, dass seine Träume Realität sind, und findet in einem verlassenen Haus das Portal in jene sogenannte Mittelwelt, die er in seinen Visionen besucht hat. Dort kämpft Roland (Idris Elba) als "Revolvermann" und Letzter seiner Art gegen den Finsterling Walter (Matthew McConaughy), der den dunklen Turm zum Einsturz bringen will.

Film-Kritik zu Stephen Kings "Der dunkle Turm": Nur Idris Elba glänzt

Walter ist ein mächtiger Zauberer, der seinen Opfern Befehle wie "Brenne", "Hör auf zu atmen" oder "Bringt euch gegenseitig um" einhaucht und mit bloßen Händen Pistolenkugeln einfangen kann. In Jake, der über ein besonderes "Shining" verfügt, sieht Walter seine Wunderwaffe, deren Geist den Turm endlich zum Einsturz bringen könnte. Aber Jake ist ein starker Junge, Roland ein beherzter Revolverheld, aber die Drehbuchautoren von einer irritierend geradlinigen Einfallslosigkeit.

Die Reifung des minderjährigen Helden, die väterliche Bindung zu seinem Beschützer und den verdienten Tod des Bösewichtes erzählen sie vollkommen überraschungsfrei herunter. "Und das war alles", denkt man im Kinosessel, wenn nach eineinhalb Stunden der Abspann über die Leinwand rollt, und kramt vergeblich im Gedächtnis nach irgendwelchen Subtext-Angeboten oder hintergründigen Plotwendungen, die man vielleicht übersehen haben könnte. Zur ultraflachen Erzählung gesellt sich eine äußerst uninspirierte visuelle Gestaltung, die abgenutzte Fantasy- und Westernmotive zitiert, aber nichts damit anzufangen weiß. Auch in technischer Hinsicht kommt diese Studioproduktion mit ihrem billigen Look alles andere als "state of art" daher.

Einzig der stets verlässlich charismatische Idris Elba ("Luther") ragt aus der Wüste der Mittelmäßigkeit heraus. Als überteuertes B-Movie oder Pilotfilm zu einer Fernsehserie, deren Fortführung keinen interessiert, mag "Der dunkle Turm" vielleicht noch durchgehen. Aber als Kino-Epos oder gar als Auftakt zu einem neuen Fantasy-Franchise wurde diese Stephen-King-Verfilmung gründlich in den Sand gesetzt.

Wertung: 2 / 5

Lesen Sie auch:

Fantasy-Drama "Der dunkle Turm" startet schwach

McConaughey und Elba werben für "Der dunkle Turm" 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.