Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Film-Kritik: "Die Unsichtbaren": Wie Juden bis 1945 im Berliner Untergrund lebten

Film-Kritik
25.10.2017

"Die Unsichtbaren": Wie Juden bis 1945 im Berliner Untergrund lebten

Verborgene Existenzen: Alice Dwyer als Jüdin Hanni Lévy.
Foto: Tobis Film

Im Berlin des Nationalsozialismus tauchten 7000 Juden unter. Der Film "Die Unsichtbaren" zeigt ihren Kampf ums Überleben.

1943 wurde Berlin offiziell für „judenrein“ erklärt. Wer nicht längst sein Heil in der Flucht gesucht hatte, war deportiert worden. Aber es gab auch einige, zumeist junge Juden, die sich in ihrer Heimatstadt den Verfolgern gegenüber unsichtbar machten.

Cioma Schönhaus (Max Mauff) übernachtet täglich in einem anderen Domizil, das er über die zentrale Zimmervermittlung ausfindig gemacht hat. Schließlich trifft er auf eine Vermieterin, die sein Problem erkennt und ihn nicht offiziell meldet. Andere Leidensgenossen wählen andere Überlebensstrategien. Immer müssen sie sich irgendwann Fremden offenbaren. Überraschend häufig treffen sie dabei auf Menschen, die ihr Gewissen nicht über Bord geworfen haben.

Film-Kritik: Protagonisten in "Die Unsichtbaren" haben reale Vorbilder

Etwa 7000 Juden wählten in Berlin bis 1945 ein Leben im Untergrund. Nur 1500 von ihnen überlebten. Viele wurden entdeckt, sie wurden verraten oder sie starben, weil ihnen bei Bombenangriffen die Schutzeinrichtungen verwehrt blieben. Die Überlebenden fanden rettende Engel, Normalbürger zumeist, aber auch hohe Staatsbeamte und selbst Wehrmachtsoffiziere, die so ihren Abscheu gegenüber dem Regime zum Ausdruck brachten.

Die Versteckten begnügten sich häufig nicht damit, unter dem Radar zu bleiben. Oft leisteten sie aktiven Widerstand. All das zeigt „Die Unsichtbaren“. Claus Räfle montiert in dem Dokudrama Interviews, Originalaufnahmen und nachgespielte Szenen zu einer beeindruckenden Ode an den Überlebenswillen auf der einen Seite und zwischenmenschliche Hilfsbereitschaft auf der anderen.

Die vier Protagonisten haben allesamt reale Vorbilder, die zu Wort kommen und in eine Zeit zurückreisen, in der sie in permanenter Todesangst lebten. Manche hatten nur Glück, ohne ihre heldenhaften Helfer aber hätte keiner überlebt. Ihnen ist der Film gewidmet.

Wertung: 4 / 5

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.