Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Finanzskandal: Spanier fordern Spende von Juan Carlos

Finanzskandal
17.03.2020

Spanier fordern Spende von Juan Carlos

Juan Carlos, ehemaliger König von Spanien, wird heftig kritisiert.
Foto: Francisco Flores Seguel/Agencia Uno/dpa

Gegen den spanischen Altkönig Juan Carlos wird wegen einer Millionenzahlung ermittelt. Viele Spanier finden, dass der Ex-Monarch das Geld in Zeiten der Corona-Krise spenden sollte.

Angesichts der neuen Finanzaffäre um den spanischen Altkönig Juan Carlos verlangen immer mehr Spanier eine Spende des umstrittenen Geldes für Hilfen in der Corona-Krise.

Landesweit wird seit Tagen über soziale Netzwerke wie Whatsapp die Forderung verbreitet, König Felipe VI. solle seinen Vater zwingen, die Millionengelder aus dem Skandal in die Unterstützung des öffentlichen Gesundheitssystems zu stecken.

Der Hintergrund: Juan Carlos, der 2014 zugunsten seines Sohnes abgedankt hatte, soll 2008 Schmiergeld in Höhe von 100 Millionen US-Dollar aus Saudi-Arabien kassiert haben. Die Justizbehörden in der Schweiz und in Spanien ermitteln deshalb gegen den 82-Jährigen. Weil auch Felipes Name - offenbar ohne sein Wissen - als Begünstigter einer dubiosen Offshore-Stiftung aufgetaucht war, hatte dieser am Wochenende öffentlich mit seinem Vater gebrochen. Der 52-jährige Monarch will nicht nur auf sein Erbe verzichten, sondern hat Juan Carlos auch das Gehalt von rund 194 000 Euro jährlich gestrichen.

Eine Petition auf der Plattform change.org unter dem Hashtag #FelipeReacciona (#FelipeReagiere), in der ebenfalls eine Spende des Geldes gefordert wird, hatten bis Dienstagnachmittag mehr als 70 000 Menschen unterschrieben. Spanien ist besonders heftig von dem neuen Virus betroffen: Die Zahl der Menschen, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben, kletterte am Dienstag auf mehr als 11 000, und 500 Patienten waren bereits gestorben. Die Regierung in Madrid rief den Alarmzustand aus, am Wochenende wurde landesweit eine Ausgangssperre verhängt. (dpa)

Mitteilung des Königshauses

Petition auf change.org

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.