1. Startseite
  2. Panorama
  3. Forscher über E-Bike-Unfälle: "Die Nutzergruppe der Senioren ist das Problem"

Verkehr

13.08.2019

Forscher über E-Bike-Unfälle: "Die Nutzergruppe der Senioren ist das Problem"

Bereits im ersten Halbjahr starben in Bayern sechs Fahrer eines E-Bikes. Ein Experte nennt mögliche Lösungen.
Bild: Holger Hollemann, dpa

Im ersten Halbjahr sind allein in Bayern sechs E-Bike-Fahrer bei Verkehrsunfällen getötet worden. Ein Unfallforscher sieht die Risiken vor allem bei einer Gruppe.

Am Wochenende bei bestem Wetter waren viele in Bayern mit dem Rad unterwegs. Doch für zwei E-Bike-Fahrer endete ihr Ausflug tödlich. Im Kreis Aichach-Friedberg stürzte ein 55-Jähriger und verletzte sich tödlich am Kopf. In der Fränkischen Schweiz prallte ein 81-jähriger Radler mit einem Auto zusammen und starb. Wie gefährlich sind die motorisierten Räder, wie könnte man sie sichern? Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), ist Fachmann für solche Fragen: "Die Zahl der verletzten und getöteten E-Bike-Fahrer ist überproportional gestiegen", sagt er.

In Bayern wuchs 2018 beispielsweise die Zahl der Unfälle um 52,5 Prozent auf 1475 Verkehrsunfälle an, teilt das bayerische Innenministerium auf Anfrage unserer Redaktion mit. Allein im ersten Halbjahr sind 29 Radfahrer im Straßenverkehr gestorben, darunter waren sechs E-Bike-Fahrer.

Unfallforscher: "Nutzergruppe der Senioren sind das Problem"

"Die Nutzergruppe der Senioren ist das Problem", sagt Brockmann. Viele ältere Menschen, die gar nicht mehr fahren könnten, seien dank der Räder mit Antrieb wieder auf der Straße unterwegs. "Die E-Bikes sind zu schwer und zu schnell für sie", sagt der Unfallforscher. Die Folge sei, dass viele die Kontrolle über das Zweirad verlieren würden. Leichte Stürze würden aber bei älteren Menschen schnell zu schweren Verletzungen wie Brüchen führen.

Der Leiter der UDV empfiehlt daher, dass die Endgeschwindigkeit der E-Bikes an die Tretkraft der Nutzer gekoppelt werden sollte. "Ältere Menschen können vielleicht eine Geschwindigkeit von maximal zwölf Kilometer pro Stunde erreichen, dank den E-Bikes kommen sie aber auf 25 Stundenkilometer oder sogar mehr. Das wäre Rennradgeschwindigkeit", sagt Brockmann. Würde die Geschwindigkeit über die Tretkraft geregelt werden, könnten die Senioren immer noch mit Leichtigkeit Steigungen bezwingen, würden aber auf gerader Strecke keine so hohen Geschwindigkeiten mehr erreichen. "Doch die Regierung sieht keinen Bedarf bei der Regulierung", bedauert Brockmann. Laut dem Experten sind 2018 in ganz Deutschland 89 E-Bike-Fahrer gestorben.

Für E-Bikes gilt wie für Fahrräder keine Helmpflicht

Eine weitere Lösung wäre die Helmpflicht. Doch: "E-Bikes werden als Fahrräder eingestuft", sagt Brockmann. Und für diese ist das Tragen eines Helms keine Pflicht, nur eine Empfehlung.

Ein weiteres Problem aus Sicht des Experten seien E-Mountainbikes. "Jedoch tauchen sie in keiner Verkehrsstatistik auf, da die Unfälle auf keinen Straßen stattfinden", sagt er. Seiner Meinung nach würden viel mehr Menschen auf den Berg hochkommen, die aber nicht fähig seien, wieder herunterzufahren. "Das große Gewicht der Räder schiebt mehr nach unten", erklärt Brockmann. "Die österreichischen Kollegen vom Kuratorium für Verkehrssicherheit berichteten uns bereits von mehr Fällen in der Alpenregion."

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren