1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frau (38) greift Polizisten mit Messer an und wird angeschossen

Ebersbach

14.01.2020

Frau (38) greift Polizisten mit Messer an und wird angeschossen

Spurensicherer der Polizei arbeiten am Einsatzort. Polizisten hatten zuvor auf eine Frau geschossen.
Bild: Sven Kohls/SDMG, dpa

Ein Frau droht, sich das Leben zu nehmen. Als die Polizei vor der Tür steht, geht sie mit einem Messer auf die Beamten zu. Beide schießen auf die 38-Jährige.

Polizisten haben bei einem Einsatz in einem Wohnhaus in Ebersbach (Kreis Göppingen) auf eine 38-Jährige geschossen. Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen und werde in einer Klinik versorgt, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die 38-Jährige hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen.

Nachdem die beiden Polizisten eingetroffen waren, nahmen sie den Angaben zufolge durch die Wohnungstür mit der Frau Kontakt auf. Da sie nicht öffnen wollte, begann die Feuerwehr damit, die Tür aufzubrechen.

Ebersbach: Frau geht mit 20 Zentimeter langem Messer auf Beamte los

Die Frau sei dann laut Polizei mit einem mehr als 20 Zentimeter langen Küchenmesser bewaffnet in den Hausflur gekommen und auf die Einsatzkräfte zugegangen. Daraufhin hätten die Beamten von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht, hieß es.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Mitarbeiterin des Rettungsdienstes musste nach dem Einsatz wegen eines sogenannten Knalltraumas medizinisch versorgt werden. Die Kriminalpolizei in Esslingen ermittelt nun in dem Fall. 

Ende Dezember hatten zwei Beamte in Stuttgart einen 32 Jahre alten Autofahrer erschossen. Dieser hatte sie nach einem Unfall mit einem Schwert bedroht. Der Mann soll psychisch krank gewesen sein.

2018 schossen Polizisten in ganz Deutschland auf 56 Menschen. 34 von ihnen wurden hierdurch verletzt, 11 tödlich. 2017 hatte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster noch 75 Fälle gezählt - davon 14 Fälle von tödlichem "Schusswaffengebrauch gegen Personen".

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie darüber! Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten - per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch, auch anonym. Hier finden Sie eine Übersicht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren