1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frau in Düsseldorf niedergestochen: Verdächtiger trotz "Aktenzeichen XY" weiter flüchtig

Düsseldorf

24.08.2018

Frau in Düsseldorf niedergestochen: Verdächtiger trotz "Aktenzeichen XY" weiter flüchtig

Am Montagmorgen wurde eine Frau in Düsseldorf erstochen. Die Polizei fahndet derzeit nach dem Täter.
Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Nach der Messerattacke auf eine Frau in Düsseldorf fahndet die Polizei weiter nach dem mutmaßlichen Mörder. Die Sendung "Aktenzeichen XY" brachte neue Hinweise.

Vier Tage nach dem Mord an einer 36-jährigen Frau in Düsseldorf fahndet die Polizei weiter nach dem mutmaßlichen Täter Ali S.. Der 44-Jährige sei weiter auf Flucht, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Der Kiosk-Mitarbeiter soll sein Opfer am Montagmorgen verfolgt, heimtückisch angegriffen und auf offener Straße erstochen haben.

Bislang gingen bei den Ermittlern zahlreiche Hinweise ein. Der Fall war am Mittwochabend auch Thema in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst ". Bereits am Dienstag hatte die Polizei ein Fahndungsfoto veröffentlicht.

Messerattacke in Düsseldorf: Mutmaßlicher Täter ist weiter auf der Flucht

Der Staatsanwaltschaft zufolge wurde am Dienstag gegen den Mann Haftbefehl wegen Verdachts des heimtückischen Mordes erlassen. Er hatte die 36-jährige Frau demnach hinterrücks auf offener Straße mit einem Messer angegriffen und ihr laut Polizei "multiple Schnitt- und Stichverletzungen" beigebracht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der 44-Jährige hält sich den Behörden zufolge seit 2001 in Deutschland auf und besitzt seit 2010 den Status eines Flüchtlings. Laut Polizei kannten sich der mutmaßliche Täter und das Opfer. Die Beziehung soll nach bisherigen Erkenntnissen wohl "freundschaftlicher Art" gewesen sein. Nach Ermittlerangaben ist der Tatverdächtige zu 50 Prozent schwerbehindert - womöglich sei diese Behinderung psychischer Natur.

Das Motiv der Tat ist weiterhin nicht geklärt. Nach Angaben der Ermittler kannten sich der Iraner und die 36-Jährige. Die ledige Frau habe in unmittelbarer Nachbarschaft des Kiosks gewohnt, in dem der Mann gearbeitet habe. Als Tatmotiv kommt verschmähte Liebe in Betracht. Trotzdem bittet die Polizei darum, "von Spekulationen Abstand zu nehmen."

 

Tatverdächtiger soll Frau in Düsseldorf auf offener Straße erstochen haben

Die Frau erlitt tödliche Verletzungen und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Am Montagvormittag erlag sie ihren Verletzungen im Klinikum. Die Behörden hatten den Tatort abgesperrt und suchten dort nach der Tatwaffe, einem Messer. Die Getötete hatte die deutsche Staatsangehörigkeit.

Laut Polizei ist der Angreifer noch auf der Flucht. Derzeit wird nach dem Tatverdächtigen gefahndet. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigte eine Sprecherin der örtlichen Polizei, dass Spezialkräfte des SEK eine Wohnung durchsucht haben. Jedoch wurde dabei der Gesuchte dabei nicht angetroffen. (AZ/dpa/AFP)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dschungelcamp Drehort.jpg
Dschungelcamp

Drehort: Wo ist das Dschungelcamp?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen