Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Freiburg: Athen: Fingerabdrücke von Freiburg-Verdächtigem in EU-Datei

Freiburg
16.12.2016

Athen: Fingerabdrücke von Freiburg-Verdächtigem in EU-Datei

Nach dem Mord in Freiburg sind die Trauer und die Wut groß.
Foto: Patrick Seeger (dpa)

Nach dem Mord in Freiburg erhebt Deutschland Vorwürfe gegen Griechenland. Der verdächtige Flüchtling war dort bereits bekannt. Athen betont, Fingerabdrücke weitergegeben zu haben.

Im Fall der im Oktober in Freiburg vergewaltigten und ermordeten Studentin hat Griechenland nach eigenen Angaben die Fingerabdrücke des mutmaßlichen Täters im Jahr 2013 in die EU-Datenbank Eurodac eingespeist. In einer gemeinsamen Erklärung der griechischen Ministerien für Justiz und Zivilschutz hieß es am Donnerstagabend, der Mann sei zu dem Zeitpunkt in der elektronischen Datei mit Fingerabdrücken von Asylbewerbern registriert worden, als er in Griechenland einen Asylantrag gestellt habe. Der Antrag sei abgelehnt worden.

Mutmaßlicher Mörder von Freiburg verschwand nach Haft in Griechenland

Nach deutschen und griechischen Angaben wurde der Ende 2015 in Deutschland als Asylbewerber registrierte Mann im Februar 2014 in Griechenland zu zehn Jahren Haft verurteilt, nachdem er 2013 auf der Insel Korfu eine Frau überfallen und eine Klippe hinuntergestoßen hatte. Die Frau überlebte schwer verletzt.

Der Täter kam wegen guter Führung und Überbelegung der griechischen Haftanstalten Ende Oktober 2015 gegen Auflagen auf freien Fuß und tauchte schon bald unter. Aus griechischen Justizkreisen hieß es, das Athener Polizeikommissariat, bei dem sich der Mann alle zwei Wochen vorstellen sollte, habe nach dessen Verschwinden die Staatsanwaltschaft und den für Ausweisungen zuständigen Staatsanwalt unterrichtet. Diese hätten daraufhin Interpol informiert, wobei dies möglicherweise verspätet geschehen sei.

Kritik vom Bundesinnenminister

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Donnerstag gesagt, es sei ein "sehr ärgerlicher Vorgang", dass die griechischen Behörden den Mann trotz Verstößen gegen Bewährungsauflagen nicht europaweit zur Fahndung ausgeschrieben hätten.

Mehr zum Thema:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.