Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frühling nimmt sich eine Auszeit

Wetter

15.03.2009

Frühling nimmt sich eine Auszeit

Gewittertief «Odin» trennt Kühle von Schwüle
Bild: DPA

Nachdem er am Samstag zaghaft an die Tür geklopft hatte, macht der Frühling am Sonntag noch einmal Pause. Ab 700 Meter Höhe kann es sogar noch einmal schneien.

Frankfurt/Bochum (dpa) - Am Sonntag regnet es in einigen Teilen Deutschlands vor allem am Morgen und Vormittag noch verbreitet. Im Bergland fällt in Lagen oberhalb von 700 bis 1100 Metern Schnee.

An der See und im norddeutschen Flachland klingt der Regen von Norden her rasch ab. Sonst bleibt es unbeständig und gerade im Alpenbereich schneit und regnet es wieder etwas kräftiger. Selbst am Abend kann man hier noch nass werden.

Es bleibt häufig bewölkt, die Sonne schafft es nur vereinzelt, kurz hervorzukommen. Der mäßige bis lebhafte Wind aus West bis Nordwest schwächt sich im Tagesverlauf ab. Das Thermometer zeigt 5 bis 9, am Rhein und westlich davon 10 bis 12 Grad, teilte der Wetterdienst meteomedia mit.

Frühling nimmt sich eine Auszeit

Am Montag überwiegen vielerorts dichte Wolken, die mitunter noch etwas Regen bringen. Im Tagesverlauf sind besonders nach Westen und Norden hin auch ein paar Sonnenstrahlen dabei. Durchweg freundliches Wetter herrscht bei einigen Stunden Sonnenschein im Alpenvorland und im Südwesten. Bei schwachem Wind aus westlichen bis nördlichen Richtungen liegen die Höchstwerte meist zwischen 7 und 12, am Hochrhein bei 15 Grad.

Am Dienstag ziehen im Osten ein paar Regen- und Graupelschauer durch. Die Wolken lockern aber auch hier auf. Sonst setzt sich bald die Sonne in Szene. Mit lebhaftem, nach Osten hin teils stürmischem Nordwestwind werden meist 10 bis 15 Grad erwartet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren