1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gangnam Style: Eine Million Menschen feiern am Brandenburger Tor

Silvester in Berlin

01.01.2013

Gangnam Style: Eine Million Menschen feiern am Brandenburger Tor

In Berlin feierten mehr als eine Million Menschen vor dem Brandenburger Tor dem neuen Jahr entgegen. Foto: Britta Pedersen
5 Bilder
In Berlin feierten mehr als eine Million Menschen vor dem Brandenburger Tor dem neuen Jahr entgegen.
Bild: Britta Pedersen dpa

Frohes Neues! Am Brandenburger Tor tanzen eine Million Menschen friedlich ins Jahr 2013 - mit Sekt, Verkleidung und "Gangnam-Style" - und Jürgen Drews.

Ein rauschender Start ins neue Jahr: Auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin feierten nach Veranstalterangaben mehr als eine Million Menschen zum farbenfrohen Feuerwerk. Zu den Klängen von "Go West" der Pet Shop Boys gab es Mitternachts-Küsse, Anstoßen und Umarmungen. Den Countdown gab es quasi im "Gangnam-Style" - die Feierwütigen hüpften vor historischer Kulisse den Kulttanz des zu Ende gehenden Jahres.

Loreen, Partykönig Jürgen Drews und Oceana

Schon Stunden zuvor hatten Besucher aus aller Welt die Straße zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule in eine riesige Disco verwandelt. Ausgelassen tanzten und sangen sie zu den Songs von Eurovision-Songcontest-Gewinnerin Loreen, Partykönig Jürgen Drews oder Soul- und Popsängerin Oceana. Sieben Großleinwände auf der Partymeile zeigten das Konzert vor dem Brandenburger Tor.

Die Veranstalter hatten für die berühmteste Silvesterfeier Deutschlands eine eindrucksvolle Kulisse geschaffen: Gewaltige Lichtkegel strahlten in den Himmel über der Hauptstadt, Scheinwerfer wippten im Takt der Musik. Zehn Minuten leuchtete und knallte das Feuerwerk. Die Berliner Megaparty zum Jahreswechsel hat Tradition. An Silvester 1989 fielen sich Menschen aus Ost und West am geöffneten Brandenburger Tor in die Arme und feierten die Wende.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor Mitternacht Limit erreicht

Mehr als eine Stunde vor Mitternacht hatte die etwa zwei Kilo

meter lange Festmeile wegen des großen Andrangs ihr Limit erreicht. Vor der Hauptbühne gab es so gut wie kein Durchkommen mehr. "Ihr müsst die Leute hier rausholen", rief eine Frau dem Sicherheitspersonal zu. Die Eingänge wurden geschlossen. Erwartet wurden an den zwei Festtagen rund eine Million Menschen.

Viele Partygäste, die trotz der milden Temperaturen oft mit bunten Hüten und Tiermützen gekommen waren, hatten sich kurz vor Mitternacht an einem inoffiziellen Weltrekord versucht. In einem "Dancemob" tanzten sie im "Gangnam-Style" des südkoreanischen Rappers Psy, den schon Heidi Klum, Ai Weiwei und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nachahmten. Bei den Menschenmassen vor der Bühne allerdings wurden Tanzschritte schwierig.

Polizei und Rettungskräfte hatten sich auf eine lange Nacht eingestellt, viele hundert Einsatzkräfte standen bereit. Auf der Silvestermeile blieben größere Zwischenfälle zunächst aus. Die Feuerwehr musste nach Mitternacht allerdings zu mindestens einem Wohnungsbrand ausrücken, der möglicherweise durch Silvesterknaller verursacht wurde.

Um die viele Tonnen Müll, den die Neujahrsfete traditionell in den Straßen der Hauptstadt hinterlässt, wollte sich die Berliner Stadtreinigung am Morgen kümmern.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bei Befragten mit deutschen oder ausländischen Wurzeln fallen die Bewertungen ähnlich aus. Foto: Sebastian Willnow
Studie zu Werten und Tugenden

Fast alle Deutschen halten sich für gute Bürger

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen