Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Geburtstag: Gunter Gabriel im Porträt: Der gefallene Country-Barde wird 75

Geburtstag
10.06.2017

Gunter Gabriel im Porträt: Der gefallene Country-Barde wird 75

Der Sänger Gunter Gabriel 2012 in Berlin.
Foto: Jens Kalaene dpa

Mit "Er ist ein Kerl" stürmte Gunter Gabriel im Jahr 1974 die deutschen Hitparaden. Später stürzte der Country-Barde ab. Am Sonntag feiert er den 75. Geburtstag. Ein Porträt.

Gunter Gabriel ist sicher gewöhnungsbedürftig. Einer wie er, so glaubt er wenigstens selbst, hat es nun mal oft mit „Arschlöchern“ und „Idioten“ zu tun. Beleidigungen gehören zum Programm des Country-Barden. Aber hat man sich daran gewöhnt.

Bei einem Festival in Eisleben im Jahr 2004 holte er sogar schon einmal zum großen Rundumschlag aus. Als er etwas lustlos zu singen begann, pfiffen ihn einige der 4000 Zuschauer aus. „Ihr habt ja so viel Zeit, sonst wärt ihr nicht am Nachmittag schon hier“, grölte er ins Mikro. Am kommenden Tag lederte er via Medien noch gegen Arbeitslose nach: „Es kann nicht sein, dass einer den ganzen Tag mit dem Arsch auf dem Sofa sitzt und derjenige, dem der Schweiß den Rücken runter- rollt, der kriegt 200 Euro mehr im Monat. Das geht doch nicht.“

Nun, über die Sympathiewerte des Gunter Gabriel, der am morgigen Sonntag seinen 75. Geburtstag feiert, kann man streiten. Unbestritten ist, dass Gabriel ein guter Musiker ist. Er wurde mit dem Award der German American Country Music Federation (GACMF) ausgezeichnet und landete da auch in der „Hall of Fame“. Abgesehen von der Band „Truck Stop“ hat ein Deutscher die Country-Nische noch nie so intensiv besetzt wie er. Gabriel spielte sich dabei als Anwalt und Kämpfer für Schwerarbeiter und sozial Benachteiligte auf. Mit großem Erfolg.

Gunter Gabriel mit "Er ist ein Kerl" in den Charts

Mit „Er ist ein Kerl“ (1974) tauchte sein Name erstmals in den deutschen Charts auf. Viele Hits wie „Hey Boss, ich brauch mehr Geld“, „Komm unter meine Decke“, „Intercitylinie Nummer vier“ oder „Willy Klein der Fernsehmann“ folgten. Doch Gabriel, dessen Vorbild unverkennbar der verstorbene Johnny Cash ist, schrieb auch immer wieder Hits für Peter Alexander, Frank Zander oder Juliane Werding, um nur einige zu nennen. Auf seinem Album „Gabriel singt Cash“ spricht Johnny Cash sogar das Intro.

Allerdings plagen Gabriel, der in Hamburg-Harburg auf einem Hausboot lebt, immer wieder Geldsorgen. Viel Geld kosteten ihn dabei auch seine Frauen. Viermal war der Sänger, der in Bünde (Westfalen) geboren ist, verheiratet. Seine Kinder Yvonne, Patricia, Liesamarie und Gabriel stammen von vier Frauen. Um seine Steuerschulden zu tilgen, bot der ständig klamme Musiker sogar Wohnzimmerkonzerte für 1000 Euro pro Abend an. Wegen Beleidigung stand Gabriel öfter vor Gericht. Im Jahr 2014 auch wegen Körperverletzung, weil er im Streit seine damalige Lebensgefährtin Papaya verprügelt hat.

Gunter Gabriel hat gesundheitliche Probleme.
Foto:  Daniel Reinhardt (dpa)

Sein Herz macht Gunter Gabriel immer wieder Probleme

Auch gesundheitlich ist Gabriel, der jahrelang Alkohol- und Drogenprobleme hatte, schwer angeschlagen. Im Jahr 2010, als er sich nach fünf Tagen freiwillig aus dem RTL-Dschungelcamp verabschiedete, musste er wegen Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus. Bereits seit über 14 Jahren hat Gabriel Probleme mit dem Herzen. 2003 erlitt er einen Herzinfarkt und 2008 einen Herzanfall.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.