Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Geminiden 2020: Dieses Wochenende ist der Höhepunkt beim Sternschnuppen-Regen

Sternschnuppen-Wochenende

13.12.2020

Geminiden 2020: Dieses Wochenende ist der Höhepunkt beim Sternschnuppen-Regen

Demnächst ist über Deutschland wieder ein Geminiden-Schauer zu sehen. Infos zur Sternschnuppen-Nacht gibt es hier bei uns.
Bild: Daniel Reinhardt, dpa (Archiv)

An diesem Wochenende können wieder zahllose Sternschnuppen beobachtet werden. Wann ist der Höhepunkt der Geminiden 2020?

Am Wochenende  ist es wieder soweit - dann kann ein besonders schönes Spektakel am Nachthimmel verfolgt werden: Der sogenannte Geminiden-Schauer. Geminiden sind Sternschnuppen, die die ganze Nacht sichtbar sind und besonders langsam zu fallen scheinen.

Alle Infos rund um Datum und Hintergrund der Geminiden-Sternschnuppen 2020 finden Sie hier bei uns in der Übersicht.

Sternschnuppen: Höhepunkt der Geminiden 2020

Der Sternschnuppen-Regen findet am kommenden Wochenende, in der Nacht von Sonntag, 13. Dezember, auf Montag, 14. Dezember 2020, statt. Auf dem Höhepunkt können bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel gesichtet werden. In manchen Jahren, wie zuletzt 2011, wurden sogar rund 200 Geminiden-Sternschnuppen gezählt.

Weshalb heißen Sternschnuppen im Dezember Geminiden?

Die Dezember-Sternschnuppen sind nach dem Sternbild "Zwillinge" (lat. Gemini) benannt, da die Sternschnuppen im Dezember genau aus der Richtung dieses Sternbildes mit seinen Hauptsternen Castor und Pollux zu fallen scheinen. Zu anderen Jahreszeiten können wir die Perseiden (August), die Orioniden (Oktober) oder die Leoniden (November) betrachten.

Geminiden am 13.12.20: Was ist der Unterschied zwischen Sternschnuppen und Meteoriten?

Anders als häufig vermutet, handelt es sich bei Sternschnuppen keineswegs um verglühende und fallende Sterne. Sie bestehen aus Gas und sind riesige, glühende Bälle, die sogar größer als unsere Sonne sein können. Häufig sind die Teilchen oder Steinchen aus unserem Sonnensystem nur wenige Millimeter groß. Sie fallen mit einer unvorstellbaren Geschwindigkeit auf die Erde, weshalb sie durch die entstehende Reibung mit der Luft anfangen zu glühen.

In den häufigsten Fällen verglühen die Teilchen aufgrund der großen Hitze zur Gänze. Manchmal kann man jedoch die Reste einer Sternschnuppe auf der Erde finden - in Form von Meteoriten. Teilweise haben die metallischen Steine bei ihrem Fund auf der Erde sogar noch Faustgröße. Meteoriten sind am Himmel besonders hell sichtbar und können durch ihre Größe und Geschwindigkeit sogar ein leises Donnern verursachen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren