1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gérard Depardieus Leben als Comic

Schauspieler

15.03.2018

Gérard Depardieus Leben als Comic

Eine Zeichnung von Mathieu Sapins.
Bild: Mathieu Sapin

Der Zeichner Mathieu Sapin hat den russisch-französischen Schauspieler fünf Jahre lang bei Reisen begleitet. Und sich dessen Leben auf seine Weise genähert.

Er ist unerträglich. Cholerisch, selbstbezogen, obszön. Und doch umschwänzeln ihn alle und fürchten ihn – denn er ist ein Star und eine Autorität zugleich. Außerdem gibt es da ja auch noch die anderen, liebenswerten Seiten des Gérard Depardieu. Er ist großzügig, humorvoll, radikal ehrlich. Eine Wucht von einem Mann. Unersättlich, furchteinflößend unnachahmbar. Oder mit den Worten des Comic-Zeichners Mathieu Sapin: ein fleischgewordener Eiffelturm. Sapin weiß es wohl besser als andere: Er hat den französischen (oder muss man inzwischen eher sagen russischen) Schauspieler über fünf Jahre hinweg immer wieder auf Reisen unter anderem nach Aserbaidschan, Portugal und Bayern begleitet, aus der Nähe beobachtet und mitgezeichnet. Aus diesen Skizzen und Notizen entstand ein unterhaltsamer Comic-Roman (Graphic Novel), der nun zur Leipziger Buchmesse auch in deutscher Sprache erscheint.

„Gérard: Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“, lautet der Titel. Es ist der Versuch, sich einem Mann zu nähern, der wie wenige andere weltweit das französische Kino und Savoir-vivre verkörpert. Der aber ähnlich wie seine Kollegen Alain Delon oder Brigitte Bardot mit politisch unkorrekten Provokationen einen Teil seiner Landsleute verschreckt.

Ärger mit dem Heimatland

In die Phase zwischen 2012 und 2016, in der Sapin Depardieu begleitete, fällt die Zeit, in der der Schauspieler erzürnt über die Steuererhöhungen der sozialistischen Regierung von François Hollande ankündigte, seine Besitztümer in Frankreich zu verkaufen und das Land zu verlassen. Erbärmlich nannte dies der damalige Regierungschef Jean-Marc Ayrault. Was Depardieu erst recht dazu veranlasste, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Anfang 2013 überreichte sie ihm sein Freund, Präsident Wladimir Putin, persönlich. „Du gehst der ganzen Welt auf die Nerven und du hast recht damit“, sagte Depardieu laut Comic zu Putin. „Schau dir doch die ganzen Idioten an, die sich Baschar al-Assad vom Hals schaffen wollen, da siehste ja, was dabei rauskommt!“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Der Schauspieler in der Realität.
Bild: Reprodukt

Auf Josef Stalin, den er bei einem Besuch in Moskau einen großen Staatschef nennt, ohne sich um die verwirrten Blicke der anderen zu scheren, spricht er einen Toast aus.

Wer das Buch liest, sollte Depardieu interessant finden, denn alles dreht sich um ihn – und zwar nicht den einstigen Beau, der in Klassikern wie „Die Ausgebufften“ oder „Die letzte Metro“ spielte. Sondern den heutigen Exzentriker mit der umfangreichen Wampe gemäß seiner Rolle als Obelix, der in Hotels Handtücher klaut und ständig nach der nächsten Ausschweifung sucht.

Gérard Depardieu lebt exzessiv

Gutmütig lässt er sich auf Selfies ablichten, ob von den Arbeitern einer Offshore-Plattform auf dem Kaspischen Meer oder von Polizisten. „Ich komme mir vor, als würde ich ein wildes Tier beobachten“, lässt sich Sapin selbst im Comic sagen, der ihn in die Sauna, in Luxushotels und in rustikale Wirtshäuser begleitet. „Alles, was Gérard macht, macht er exzessiv“, sagt Sapin.

Dennoch stellt der Zeichner, der zuvor Dokumentar-Comics über die Tageszeitung Libération und über Präsident Hollande im Élysée-Palast gemacht hatte, den heute 69-Jährigen als paradoxe Persönlichkeit dar. Sosehr er auch um sich selbst kreist, nichts in seinem Umfeld entgeht ihm.

Depardieu gibt bei Sapin auch preis, dass er unter seiner harten Kindheit als drittes von sechs Kindern litt, das den Abtreibungsversuch seiner Mutter überlebte und nie Anerkennung von seinem Vater bekam. Zumindest er selbst nimmt sich an: „Ich hab viele Macken. Und ich kenn sie alle (na ja, fast)“, sagt Depardieu, während er seine riesige Fischsuppe schlürft. „Mit manchen Macken bin ich eher nachsichtig. Und anderen fröne ich. Mit Vergnügen!“, sagt Depardieu in dem Comic.

Mathieu Sapin: Gérard: Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu. Aus dem Französischen von Silv Bannenberg. Reprodukt-Verlag, 160 Seiten, 24 Euro

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die baskische Polizei hat die Leiche einer Frau an einer Tankstelle in Asparrena gefunden. Foto: Alexander Rüsche/Symbol
Vermisste deutsche Tramperin?

Frauenleiche in Spanien gefunden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden