Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Germanys Next Topmodel 2014: GNTM: Franzi mit "assozialen Aussagen"

Germanys Next Topmodel 2014
07.02.2014

GNTM: Franzi mit "assozialen Aussagen"

Der erste Castingtag hat entschieden, welche 25 Mädchen bei Germanys Next Topdmodel mit nach Singapur dürfen. Schon an Tag 1 gibt es Tränen, Gezicke und "assoziale Aussagen".

Am ersten Castingtag bietet sich so manch eine Überraschung für die drei Juroren Topmodel Heidi Klum, Creative Director Thoma Hayo und Stardesigner Wolfgang Joop. Über 15.000 Mädchen hatten sich für die 9. Staffel  Germanys Next Topmodel beworben. Beim Casting in Berlin müssen sich die Mädchen in Dreiergruppen der Entscheidung der Jury stellen. Denn nur 25 Mädchen dürfen eine Runde weiter. "Manche Mädchen stechen einfach sofort heraus und du siehst, dass sie Potenzial haben. Sie haben das gewisse Etwas", sagt Heidi Klum. Und nur diese bekommen beim Casting auch das begehrte Paar pinke Schuhe, die das weiterkommen in die nächste Runde symbolisieren.

114 Zentimeter lange Beine im Bikini können die Jury überzeugen

Die 17-jährige Anna kommt als erste eine Runde weiter und ergattert das begehrteste Paar pinke Schuhe. Denn nur wer ein paar der Schuhe von der Jury überreicht bekommt, schafft es heute eine Runde weiter. "Ich bin laut und lustig und manchmal mache ich auch peinliche Sachen", stellt sich Anna vor. Obwohl Anna eine Zahnspange trägt, scheint das ihrer Schönheit keinen Abbruch zu tun. Ihre 114 Zentimeter langen Beine soll sie der Jury noch einmal im Bikini präsentieren und kann mit ihrer "hübschen Figur" überzeugen.

Heidi Klum: "Laufe nicht wie eine Seekranke"

Betty, die seit sie elf Jahre alt ist, im Heim wohnt, wird von Heidi persönlich zum Casting eingeladen. "In dem Moment habe ich gar nichts gedacht", sagt die 19-Jährige. Beim Casting soll sie nicht wie eine "Seekranke" laut Heidi laufen. Nach einigen Lockerungsübungen, die Wolfgang Joop als Fruchtbarkeitstanz bezeichnet, schafft es auch Betty eine Runde weiter und bekommt ein paar pinke Schuhe.

Auch die 21-jährige Jungmutter Nancy bekommt durch ihren coolen Look an die pinken Schuhe. Auf die Frage was mit ihrem zweijährigen Sohn während der Zeit bei Germanys Next Topmodel passieren soll, erklärt sie: "Der Papa ist ja auch noch da und bei Oma fühlt er sich auch ganz wohl." Und vor lauter Freude eine Runde weiter zu sein, vergisst sie den kleinen Joel fast auf Heidis Schoß.

GNTM 2014: Auffälligkeit überzeugt nicht immer

Aber nicht alle eingeladenen Mädchen konnten durch Auffälligkeit beim Casting überzeugen. Adele legt im goldenen Glitzerzweiteiler eine Bauchtanzeinlage hin. Trotzdem muss sie von der Jury hören, dass sie eher einen "oldfashioned Look" hat.

Lesen Sie dazu auch

Von Thomas Hayo wird Franzi zum Casting eingeladen und trifft dort auf ihre Klassenkameradin Simona. Nachdem Franzi fast die beiden Männer aus der Jury mit ihrem Charme und ihrer Ausstrahlung überzeugt hat, bekommt sie das Schuhpaar. Simona soll jetzt ebenfalls überzeugen und wird beim Lauf erstmal von Heidi zurechtgewiesen "nicht so sehr herumzuhüpfen".

Die exotische Aminata übertrumpft im Dreierstechen mit ihrem knappen Outfit die beiden anderen Mädchen. Und die 17-jährige Kosmetikerin Lisa fällt zunächst negativ durch ihre Extensions auf. Aber nach einem kurzen Abstecher zu den Stylisten erscheint sich mit kurzen Haare vor der Jury und bekommt ebenfalls die pinken Schuhe.

Fotoshooting und Laufstegtraining in Singapur

Mit insgesamt 25 Mädchen fliegen Heidi und Thomas schließlich nach Singapur. Auf dem Flug und bei Sightseeing können die Juroren die Mädchen auch einmal persönlich etwas besser kennenlernen. Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders als in den anderen Staffeln. Die Mädchen dürfen gleich von Anfang an den Luxus im Hotel genießen.  Ein Zeitplan gibt an, was am Tag alles auf dem Programm steht. Am ersten Tag steht ein Fotoshooting am Pool an: Der sogenannte Fotocheck. Die Jury möchte die Nachwuchs-Topdmodels ungeschminkt fotografieren. Danach folgt auch das erste Laufstegtraining.

Erste Zickereien beim Shooting

Und schon kommt es zu den ersten Zickereien: Franzi lässt die unbedachte Vermutung fallen, dass es dieses Jahr vor allem die dunkelhäutigen Mädchen etwas schwerer haben. Denn in diesem Jahr hat sich die Jury für drei dunkelhäutige Mädchen entschieden. Vor allem Aminata fühlt sich durch diese "assoziale" Aussage angegriffen. Sie darf den Anfang beim Fotoshooting machen und kann durch ihre Vielseitigkeit und Kontrolliertheit punkten.

Nach dem langen Tag geht es dann auch endlich ins Hotel. Schlaf ist für Models besonders wichtig, allerdings kommt Franzi nicht zur Ruhe, weil sie immer noch an die Auseinandersetzung mit Aminata beim Shooting denken muss. "Ich möchte mich für den unüberlegten Kommentar am Morgen entschuldigen. Ich bin die Letzte, die rassistisch ist. Es tut mir sehr leid.", sagt Franzi unter Tränen. Für Aminata kommt die Entschuldigung überraschend. Und so kann auch mit einer Umarmung diese Auseinandersetzung aus der Welt geschafft werden.

Diese Mädchen haben ein Foto bekommen

Am zweiten Tag in Singapur steht schon die erste große Entscheidung für die Mädchen an. Heidi und Thomas kommen mit Fotos und Mappen ins Hotel und überreichen sie den Mädchen, die eine Runde weiterkommen.  Im ersten Zimmer erhalten die ersten drei Mädchen das erste Foto der Staffel. Jill fliegt leider als Erste raus. Im nächsten Zimmer bekommen Sainabou, Nathalie und Simona ein Foto. Und auch Jolina, Lisa, Emma, Laura, Jana, Samantha, Ivana und Antonia dürfen eine Runde weiter. Anna, Aminata, Betty und Sarah und Karlin können sich ebenfalls über ein Foto freuen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.