Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gesundheit: Grippevirus bei Schweinen: Rollt schon die nächste Pandemie auf uns zu?

Gesundheit
04.07.2020

Grippevirus bei Schweinen: Rollt schon die nächste Pandemie auf uns zu?

Ein chinesischer Landwirt treibt seine Schweine in den Stall. Forscher aus China haben ein neues Schweinegrippe-Virus identifiziert. 
Foto: Guo Quan, dpa

In China haben Forscher einen neuartigen Erreger identifiziert, der von Schweinen auf Menschen übertragen werden kann. Forscher sehen aber keine akute Gefahr.

Die wissenschaftliche Studie wurde bereits Anfang Dezember zur Überprüfung eingereicht, doch nach dem Corona-Ausbruch liest sich die Publikation im US-Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences mit einem ganz anderen Gefühl: 22 chinesische Wissenschaftler, die meisten von der „China Agricultural University“ in Peking, haben innerhalb der Schweinepopulation in zehn Provinzen einen neuen Grippeerreger identifiziert, der all die „Merkmale eines Pandemie-Virus“ in sich trägt. „Das Bekämpfen des Virus bei Schweinen sowie die genaue Überwachung der menschlichen Population, vor allem innerhalb der Schweinefleischindustrie, sollte dringend umgesetzt werden“, raten die Studienautoren.

 

Vom neuen Virus bei Schweinen geht wohl derzeit keine große Gefahr aus

Steht der Menschheit also erneut eine Pandemie bevor, die sich von China aus weltweit verbreiten könnte? Eine akute Gefahr gehe von dem neuartigen Erreger laut Experten wohl derzeit nicht aus, kommentierte der US-Chefepidemiologe im Weißen Haus, Anthony Fauci. Der Virologe verweist derzeit vielmehr auf eine Studie, wonach in den USA bereits eine mutierte Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 vorherrscht. Diese könne ansteckender sein als die in China aufgetretene Urform, schreiben die Forscher Forscher des Los Alamos National Laboratory in New Mexico und der Duke Universität in North Carolina.

Bei dem neuen, in China festgestellten Influenza-Virus handelt sich um einen Ableger der Schweinegrippe-Erregers H1N1. Der Virus hatte im Jahr 2009 Ängste vor einer globalen Pandemie ausgelöst, wurde aber schnell unter Kontrolle gebracht.

„Systematische Überwachung von Influenza-Viren in Schweinen ist essenziell bei der Frühwarnung und dem Vorbereitetsein für die nächste potenzielle Pandemie“, heißt es in der Studie. Tatsächlich hat China ein weitflächiges Überwachungssystem in allen Provinzen installiert, das nicht nur menschliche, sondern auch Vogel- und Schweinegrippen verfolgt. Der nun identifizierte Strang kursiert nachweislich seit 2013 in der Schweinepopulation Chinas, seit 2016 in erhöhtem Ausmaß. Bei einer Untersuchung von insgesamt 338 Schweinezüchtern wurde knapp über zehn Prozent positiv auf das Virus getestet. Und: Von 230 getesteten Menschen aus Haushalten, die nahe Schweinemastbetrieben leben, aber keinen Kontakt zu den Tieren hatten, waren ebenfalls vier Prozent infiziert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Frage ist: Wird der Erreger auch von Mensch zu Mensch weitergegeben?

Damit ist nachgewiesen, dass das Virus vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann. Für eine mögliche Pandemie ist jedoch das entscheidende Kriterium, ob der Erreger auch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden kann. Dafür gibt es bislang keine Indizien, jedoch sprechen die chinesischen Forscher von einer Gefahr durch Virusadaptionen.

„Wissenschaftler in meinem Feld sind wachsam, aber nicht alarmiert“, schreibt der Virologe Ian M. Mackay im Wissenschaftsmedium The Conversation. „Neue Infektionsstränge der Grippe tauchen immer mal wieder auf und wir müssen bereit sein, darauf wenn notwendig zu reagieren, und besonders genau auf Hinweise für Mensch-zu-Mensch-Übertragungen schauen.“

Die aktuelle Studie dient zumindest als Erinnerung, dass die Menschheit trotz grassierender Corona-Pandemie weiterhin auf der Hut vor neuen Erregern sein muss. In China grassiert etwa nach wie vor die Afrikanische Schweinepest, die zwar für den Menschen ungefährlich ist, doch für das Tier fast immer tödlich verläuft. Noch bis Sommer 2018 stammte die Hälfte aller zum Fleischverzehr gezüchteten Schweine aus China. Seither mussten fast die Hälfte der gesamten Tierbestände gekeult werden.

Medien durften in China nicht frei über Schweinepest berichten

Lange Zeit war das Ausmaß der Afrikanischen Schweinepest nicht bekannt. Die Volksrepublik China hat zwar ein respektables Influenza-Warnsystem, doch die Medien durften nicht frei über das Thema berichten. Viele Chinesen wussten also gar nicht, wieso sich die Preise für Schweinefleisch plötzlich mehr als verdoppelt haben.

Andererseits gab das deutsche Fleischverarbeitungsgewerbe als Grund für seinen Umsatzrekord im Frühjahr 2020 die rasant gestiegene Ausfuhren von Schweinefleisch nach China an. Im April hätten sich diese im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.