1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Get the F*ck out of my House": Wer hat das Finale gewonnen?

Pro 7: Reality-Show

01.05.2019

"Get the F*ck out of my House": Wer hat das Finale gewonnen?

Micaela Schäfer Get the Fck out of my House.jpg
3 Bilder
Überraschung: Nacktmodel Micaela Schäfer ist die 101. Kandidatin von "Get the F*ck out of my House" 2019.

Bei "Get the F*ck out of my House" stand am Dienstagabend das Finale der Sendung an. Hier stellen wir die Promis unter den Kandidaten der diesjährigen Staffel vor.

Am Dienstagabend hieß es auf ProSieben wieder "Get the F*ck out of my House". Mittlerweile hatte sich die Zahl der Hausbewohner auf zehn reduziert. Die Top-Ten-Kandidaten standen also kurz vor dem Gewinn von 100.000 Euro. Im Finale mussten die übrig gebliebenen Hausbewohner noch einmal alles geben, um die Summe auch zu erhalten.

Gegen 100 weitere Kandidaten konnte sich am Ende der 26-jährige Oliver "Guggi" Nell aus Ulm durchzusetzen. Im Finalspiel gegen seinen Konkurrenten Simon ging es schlicht und einfach darum eine Münze durch Pusten umzudrehen. Dem Ulmer gelang dies schneller. Nach vier langen Wochen verlässt er das Haus und "Get the F*ck out of my House". Von den Moderatoren nahm er überglücklich seinen Gewinn von 100.000 Euro entgegen.

Doch um was geht es bei "Get the F*ck out of my House" überhaupt? Bei "Get the F*ck out of my House" ziehen 101 sich völlig fremde Menschen zusammen in ein Haus. Wer es am längsten auf den 63 Quadratmetern mit einer Toilette aushält, erhält die 100.000 Euro Preisgeld. In der letzten Staffel waren es noch 113 Quadratmeter, die die Kandidaten zur Verfügung hatten: Es wurde also noch enger. Doch waren die Menschen, die sich dem unangenehmen Experiment von ProSieben stellten? Die 47 Frauen und 53 Männer kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der jüngste Kandidat war 18 Jahre alt, die älteste Kandidatin 58 Jahre. Der früheste Auszug erfolgte bereits nach 53 Minuten.

Im Haus befanden sich zu Beginn fünf Prominente. Darunter auch Micaela Schäfer, die in der ersten Folge von "Get the F*ck out of my House" ihrer Marke treu blieb: Nach einem Busenblitzer knutschte sie mit einer Kandidatin und fragte ihre Mitbewohner prompt: "Mit wem würdet ihr denn hier was anfangen?". Die 96 weiteren Kandidaten von "Get the F*ck out of my House" können Sie hier auf ProSieben sehen.

"Get the F*ck out of my House": Diese Promi-Kandidaten waren beim Show-Start dabei

Martin Kesici

Martin Kesici ist den meisten wohl durch seine Teilnahme 2003 bei der Casting-Show "Star Search" bekannt, welche er gewann. Geboren wurde Kesici 1973 in Berlin als Sohn einer Deutschen und eines Türken. Der 45-jährige Rockmusiker und Radiomoderator lebt in seiner Heimatstadt. "Get the F*ck out of my House" ist nicht seine erste Teilnahme an einer Realty-Show. Zuvor nahm unter anderem 2017 an der vierten Staffel von "Adam sucht Eva - Promis im Paradies" teil.

Martin Kesici
Bild: ProSieben/Willi Weber

Natalia Osada

Natalia Osada wurde in der zweiten Folge aufgrund ihrer Unbeliebtheit von den weiteren Kandidaten rausgewählt. Die 28-Jährige aus Köln kennt man aus verschiedenen TV-Formaten wie "Promi Big Brother" oder "Catch the Millionaire". Sie hatte 2013 mit dem Youtuber Simon Desue eine kurze Beziehung. 2017 nahm Osada auch an "Adam sucht Eva - Promis im Paradies" teil. Sie und Bastian Yotta, bekannt aus dem Dschungelcamp, wurden dort zum Siegerpaar gewählt. Doch die Beziehung zu Yotta hielt nur einige Wochen.

Natalia Osada
Bild: ProSieben/Willi Weber

Mike Heiter

Wie die anderen Promi-Kandidaten hat auch Mike Heiter seinen "Star"-Status durch die Teilnahme an einer Reality-Show erhalten. So ist der 26-Jährige aus Essen durch sein auffälliges Verhalten in der Sendung "Love Island" bekannt geworden. Der Grund für seine Teilnahme? "Ich habe – da bin ich ehrlich – wegen der Gage mitgemacht, aber auch wegen der 100.000-Euro-Gewinnsumme und der Erfahrung", verriet Mike im Gespräch mit RTL.

Mike Heiter
Bild: ProSieben/Willi Weber

Saskia Atzerodt

Playboy-Model Saskia Atzerodt kommt aus Dasing bei Augsburg. Nach dem "Bachelor", "Bachelor in Paradise" und "Sommerhaus der Stars" ist sie nun bei der nächsten Reality-Show dabei. "Ich fand die letzte Staffel sehr lustig und dachte mir, warum nicht? Halte ich durch oder gebe ich auf? Kann ich meinen eigenen Schweinehund überwinden oder bin ich zu emotional für solch eine Herausforderung?", zitierte Bild die 27-jährige Saskia Atzerodt.

Saskia Atzerodt
Bild: ProSieben/Willi Weber

Einen ausführlicheren Bericht lesen Sie hier: Dasinger Model Saskia Atzerodt zieht in TV-Haus bei ProSieben

Micaela Schäfer

Als 101. Bewohnerin überraschte Micaela Schäfer die Bewohner bei "Get the F*ck out of my House". Die 35-Jährige wurde durch ihre Teilnahme bei "Germany's Next Topmodel" 2006 und dem Dschungelcamp 2012 berühmt. Das Erotikmodel ist bekannt für seine freizügigen Looks. Ihre Erscheinung im hautengen schwarzen Latexbody und in hochhackigen Schnürstiefeln sorgte auch im ProSieben-Haus für erstaunte Gesichter.

Micaela Schäfer
Bild: ProSieben/Willi Weber

"Get the F*ck out of my House" dienstags live im TV und Stream

Bei "Get the F*ck out of my House" hatten die Promis keine Vorteile. Sie wurden wie alle anderen Kandidaten rund um die Uhr von 36 Kameras begleitet und mussten sich an Hausregeln halten. Für die Kandidaten waren die Moderatoren Thore Schölermann und Jana Julie Kilka der einzige Kontakt zur Außenwelt.

Das Finale von "Get the F*ck out of my House" lief am Dienstagabend, den 30. April, um 20.15 Uhr auf ProSieben. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren