1. Startseite
  2. Panorama
  3. Giraffe verabschiedet sich von ihrem todkranken Pfleger

Niederlande

23.03.2014

Giraffe verabschiedet sich von ihrem todkranken Pfleger

Eine Giraffe stupst ihren todkranken Pfleger zärtlich an - und rührt dadurch Menschen aus aller Welt zu Tränen.
Bild: Screenshot: Facebook

Bei Tierpfleger Mario wurde ein Gehirntumor diagnostiziert. Sein letzter Wunsch war es, sich noch von seinen Schützlingen zu verabschieden. Fotos davon rühren jetzt weltweit.

Der 54-jährige Mario hatte 25 Jahre lang freiwillig als Tierpfleger im Zoo von Rotterdam in den Niederlanden gearbeitet - bis ihn eine schreckliche Diagnose erreichte: Hirnturmor im Endstadium.

Wie die Huffington Post berichtet, hatte Mario vor seinem Tod nur noch einen letzten Wunsch: Er wollte von seinen Tieren Abschied nehmen. Aus eigener Kraft schaffte er es aber nicht, der Tumor hatte ihn bereits zu sehr geschwächt.

Eine Giraffe dankt dem Tierpfleger auf herzzerreißende Art

Doch Mario hatte Glück: Die niederländische Organisation "Ambulance Wish Foundation", die todkranken Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt, erfuhr von seinem Schicksal und entschied, zu helfen. Freiwillige brachten den todkranken Mario in den Rotterdamer Zoo, wo er sich von seinen Schützlingen verabschiedete. Dabei entstanden Fotos, die die Organisation auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte - und die nun um die Welt gehen: Eine Giraffe beugt sich über die Liege des Pflegers und stupst ihn zärtlich mit ihrer Nase an, es scheint, als wolle sie ihm einen Abschiedskuss geben.

"Man konnte sehen, wie sein Gesicht aufleuchtete", zitiert die Huffington Post den Gründer der Organisation, Kees Veldboer. Der Pfleger, der laut der Zeitung an einer geistigen Behinderung litt, habe fast sein ganzes Leben im Zoo verbracht. AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Blick auf die Stelle, an der das Kind in einen mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt sein soll. Foto: Alvaro Cabrera
Spanien

Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen