Newsticker
Ampel-Parteien wollen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vorstellen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Glosse: Boris Johnson verliert die Macht - über seinen kleinen Hund "Dilyn"

Boris Johnson verliert die Macht - über seinen kleinen Hund "Dilyn"

Glosse Von Andreas Frei
28.07.2021

Was nützt es, Regierungschef zu sein, wenn der Vierbeiner nicht folgt? Macron und Biden haben das leidvoll erfahren. Jetzt hat es Boris Johnson erwischt.

Politik ist ein Spiel mit der Macht. Man sagt dann so schön, dass die Bidens, Macrons und Johnsons dieser Welt selbige regieren. Aber zum Glück gibt es Parlamente, alle paar Jahre die Wählerinnen und Wähler und hin und wieder auch ein Fettnäpfchen. So bekommt die personifizierte Macht früher oder später zu spüren, dass sich nicht der halbe Globus bedingungslos unterwirft. Schon gar nicht der eigene Hund.

Er macht was er will: Mischling "Nemo" und Herrchen Emmanuel Macron.
Foto: Alain Jocard/AFP, dpa

Ein Hund definiert Macht so: Er macht grundsätzlich, was er will. Ein parlamentarisches Korrektiv fehlt, Fiffi und Co. kuschen allenfalls vor dem Staubsauger, aber nicht vor den Schulterklappen ihrer Besitzer. Selbst wenn diese die Welt regieren. So muss Frankreichs Präsident Emmanuel Macron machtlos mitansehen, wie sein Mischling „Nemo“ vor versammelter Gästeschar und laufender Kamera im Élysée-Palast an den Kamin pinkelt.

Boris Johnsons Hund hat "romantische Triebe"

Amerikas First Dog „Major“ – ein Deutscher Schäferhund – verbeißt sich erst in seinen neuen Job und dann in die Beine des Sicherheitspersonals im Weißen Haus. Und Präsident Joe Biden? Macht einen ziemlich hilflosen Eindruck.

Schäferhund "Major" stürmt über den Rasen vor dem Weißen Haus. Sein Besitzer ist US-Präsident Joe Biden.
Foto: Adam Schultz, dpa

Apropos Beine: Die neueste Anekdote dieser Art liefert Großbritanniens Premier Boris Johnson. Er beklagt, dass die „romantischen Triebe“ seines Jack Russell Terriers „Dilyn“ ihn häufig in „peinliche Situationen“ bringe. Boris Johnson und peinlich? Jedenfalls, sagt er, bespringe das Tier ständig „die Beine von Mitarbeitern und Besuchern“, um dann – na, Sie wissen schon.

Nennen wir es die Macht der Liebe. Und gegen die Liebe ist selbst ein Boris Johnson machtlos.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.