Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Grenzkontrollen: Österreich erschwert Einreise aus Italien massiv

Grenzkontrollen
10.03.2020

Österreich erschwert Einreise aus Italien massiv

Harte Maßnahme: Corona-Kontrolle in Gries am Brenner.
Foto: Matthias Balk, dpa

Am Grenzübergang Brenner finden Gesundheitschecks statt. Universitäten sind in ganz Österreich geschlossen. Wie die Situation im Nachbarland ist.

Im Kampf gegen das Coronavirus erschwert Österreich massiv die Einreise aus Italien. Diese sei nur noch mit ärztlichem Attest möglich. Österreicher, die aus Italien zurückkehrten, müssen nach der Ankunft für zwei Wochen in häusliche Isolation. Am Brenner, an den Grenzen in Sillian und am Reschenpass sowie in Kärnten werden ab sofort Gesundheitschecks durchgeführt.

Mobile Teams aus Ärzten und Sanitätern sind dafür im Einsatz. Polizisten kontrollieren Autos und Lkw, die im Schritttempo an ihnen vorbeirollen, und lotsen stichprobenartig Fahrzeuge aus der Schlange.

Grenze zu Italien: Bei mehr als 37,5 Grad Körpertemperatur gibt es Befragungen

In einem Kontrollbereich misst dann eine Amtsärztin im Schutzanzug die Temperatur der Reisenden. Ist diese höher als 37,5 Grad, kommt es zu eingehenderen Befragungen und einem Coronatest. Verdachtsfälle werden in ein Zelt geführt und von Sanitätern betreut. Im Idealfall dauert das maximal eine Stunde, faktisch ist mit größeren Verzögerungen zu rechnen. Die Durchreise für deutsche Urlauber auf dem Heimweg ist möglich, wenn in Österreich keine Pause gemacht wird.

Dazu könne unter anderem vor der Einreise die Tankanzeige kontrolliert werden, heißt es. Andernfalls ist auch hier ein Gesundheitsattest nötig. Inzwischen hat die Regierung für alle Universitäten und Fachhochschulen in Österreich den Lehrbetrieb eingestellt. Als erste Uni stellte Innsbruck den Lehrbetrieb auf digitale Fernlehre um. Dort studieren mehr als 1000 junge Leute aus Italien.

Österreich: Bundeskanzler Kurz ruft auf, soziale Kontakte einzuschränken

Veranstaltungen dürfen bis zum 3. April nur stattfinden, wenn unter freiem Himmel nicht mehr als 500 Personen teilnehmen. In geschlossenen Räumen dürfen sich maximal 100 Personen gleichzeitig aufhalten. Bundeskanzler Sebastian Kurz rief die Österreicher auf, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Dazu gehört auch, auf Konzerte, Theatervorstellungen und Fußballspiele zu verzichten. Die Staatsoper, das Konzerthaus in Wien und das Theater in der Josefstadt schlossen gestern zumindest bis Ende März.

Junge Menschen sollten Kontakt mit besonders gefährdeten Älteren vermeiden, um so die Ausbreitung des Virus so lange zu verzögern, bis die Grippewelle vorbei ist und die Krankenhäuser neue Patienten aufnehmen können. Im zweitgrößten Wiener Krankenhaus hat eine Patientin sowohl andere Patienten als auch Personal angesteckt, sodass die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe gesperrt werden musste.

Bis Dienstagvormittag meldete Österreich 158 Erkrankte.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.