Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gründer-Initiative: "ProjectTogether": Junges Team entwickelt digitale Innovationsplattform

Gründer-Initiative
20.07.2020

"ProjectTogether": Junges Team entwickelt digitale Innovationsplattform

Das Team von "ProjectTogether", das nun eine Innovationsplattform entwickeln will.
Foto: Samuel Groesch, ProjectTogether

Viele kommen auf bessere Ideen als einer allein: Nach dem #WirVsVirus Hackathon plant "ProjectTogether" eine Plattform, auf der sich Bürger an der Lösung großer Probleme beteiligen können.

Die gemeinnützige Organisation "ProjectTogether" will eine gesellschaftliche Innovationsplattform aufbauen. Zu diesem Zweck hat das junge Unternehmen nun eine Zusammenarbeit mit vier Finanzierungspartnern vereinbart. Ziel ist die Lösung großer gesellschaftlicher Probleme durch die breite Beteiligung von Bürgern.

Dem Projekt liegt das "bottom-up"-Prinzip zugrunde, so die Gründer. Das bedeutet: Bürger können sich niedrigschwellig an der Lösung von Problemen beteiligen. Das Team versteht sich als "Wegbereiter des gesellschaftlichen Fortschritts" und will Ansätze zur Lösung der ganz großen Probleme beitragen wie Klima-Wandel, Corona-Pandemie oder Bildungschancen. Der Vorteil des dezentralen Ansatzes: Zeitgleich können hunderte Lösungsansätze entwickelt werden, die dann je nach Bedarf unterstützt oder getestet werden. "Der Ideenreichtum aus der Gesellschaft muss mit der Umsetzungskraft etablierter Institutionen zusammen gedacht werden. Dafür wollen wir unternehmerische Denkweisen und Startup-Methoden auf das Lösen von gesellschaftlichen Herausforderungen übertragen", sagt Gründer Philipp von der Wippel.

"ProjectTogether" veranstaltete #WirVsVirus-Hackathon

Vier Förderungspartner begleiten in den nächsten Jahren die Bildung der Innovationsplattform: Schöpflin Stiftung, MSR Social Impact gGmbH, Noventi Health SE, und Holzer Group. Zusammen mit vier Akteuren aus Wissenschaft und Gesellschaft werden die Finanzpartner einen Beirat bilden. Eines der Mitglieder ist Parship-Gründer und Verlags-Geschäftsführer (Apotheken Umschau) Andreas Arntzen. Er sagt: "Das Team von ProjectTogether steht für eine Generation, die nicht auf Lösungen wartet, sondern selbst handelt."

Das nächste Projekt von "ProjectTogether" ist eine "Farm-Food-Climate-Challenge". Ab August sollen mehr als hundert Gründer-Initiativen Ideen entwickeln, wie sich Landwirtschaft und Klimaschutz vereinen lassen.

In den letzten Jahren hat "ProjectTogether" über 1000 Lösungsansätze unterstützt. Zuletzt wurde der #WirVsVirus Hackathon in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung veranstaltet, an dem 28.000 Menschen teilnahmen. 130 der daraus hervorgegangenen Lösungsansätze werden aktuell vom Bund getestet und validiert. So wurde etwa die App "Quarano" entwickelt, die bereits erste Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung entlastet, so das Unternehmen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.