Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Günther Jauch: Vom Radiomoderator zum Millionen-Mann

1000 Folgen "Wer wird Millionär?"

03.02.2012

Günther Jauch: Vom Radiomoderator zum Millionen-Mann

Zum absoluten Star machte Günther Jauch die RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“, die er seit 1999 moderiert.
Bild: dpa

Günther Jauch, geboren am 13. Juli 1956 in Münster, hat eine steile Karriere hinter sich. Der gelernte Journalist ist heute einer der bekanntesten und beliebtesten Deutschen.

Bekannt wurde Günther Jauch durch die B-3-Radioshow, die er zwischen 1985 und 1989 zusammen mit Thomas Gottschalk moderierte. Legendär sind bis heute die Wortgefechte der beiden, wenn Gottschalk seine Radioshow beendete und den Stab an Jauch übergab.

Günther Jauch wuchs in Berlin auf, machte sein Abitur mit der Note 3,1 und studierte anschließend einige Zeit Jura. Das Studium brach er wenig später ab und absolvierte eine zweijährige Ausbildung an der Journalistenschule. Im Anschluss ging er als Sportreporter zum Bayerischen Rundfunk. Dort übernahm er dann 1985 die B-3-Radioshow.

Jauch machte den "Rätselflug" und "Na siehste!"

Mit 29 Jahren wechselte Jauch ins Fernsehgeschäft, wo er Sendungen wie den "Rätselflug", "Live aus dem Alabama"  und "Na siehste" moderierte. Auch hier kreuzten sich wieder die Wege mit seinem Freund Thomas Gottschalk, denn "Na siehste" war die Nachfolgesendung von Gottschalks "Na sowas!" im ZDF.

Zum absoluten Star machte Günther Jauch die RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“, die er seit 1999 moderiert. Daneben pflegte er viele Jahre lang seine journalistischen Ambitionen in „stern TV“ bei RTL. Die Sendung gab er im Frühjahr 2011 auf, um Nachfolger von Anne Will als Sonntagabend-Talker in der ARD zu werden. Wenig später erklärte Jauch auch, nicht mehr für Werbeauftritte zur Verfügung zu stehen.

Privat ist Günther Jauch seit 2006 mit Thea Sihler verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame und zwei adoptierte Töchter. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren