Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Heilbronn: Morddrohungen in Schule: Polizei vernimmt Schüler

Heilbronn
18.10.2018

Morddrohungen in Schule: Polizei vernimmt Schüler

Am Mittwoch haben die Morddrohungen eines 16-Jährigen gegenüber Mitschülern einen stundenlangen Großeinsatz der Polizei in Heilbronn ausgelöst.

Ein 16 Jahre alter Jugendlicher, der angedroht hatte seine Mitschüler zu töten, wird am Donnerstag weiter von der Polizei vernommen. Noch sei unklar, ob der Junge seine Ankündigung in Heilbronn wirklich in die Tat umsetzen wollte, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Zu weiteren Einzelheiten konnte die Polizei keine Angaben machen. 

Am Mittwoch hatten die Ankündigungen des Schülers einen stundenlangen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Eine Mitschülerin hatte sich an dem Tag dem Rektor offenbart. Danach soll der Jugendliche ihr bereits am Montag gesagt haben, dass er alle töten wolle.

Als er sich am Mittwoch in der Realschule krankgemeldet hatte, ging die Jugendliche zum Rektor und der verständigte die Polizei. Diese durchsuchte die elterliche Wohnung des 16-Jährigen. Da er zunächst nicht gefunden werden konnte, wurde die Schule geschlossen. Beamte nahmen den Jungen kurz darauf fest. (dpa/lsw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.