Newsticker
Neuer Impfrekord in Deutschland: 1,35 Millionen Corona-Impfungen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Heuschnupfen und Corona: Unterschied erkennen

Allergie
11.05.2021

Wie unterscheide ich Heuschnupfen und Corona?

Wenn es im Frühjahr blüht, haben viele Pollenallergiker mit Niesattacken und einer immerzu laufenden Nase zu kämpfen.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Viele Menschen mit einer Allergie leiden besonders im Frühling, wenn die Pollen fliegen. Die Symptome können denen einer Corona-Infektion ähneln. Doch es gibt Unterschiede.

Sie fliegen schon wieder: die Pollen. Und verursachen das, was Betroffene schniefen und niesen lässt: den Heuschnupfen. Für etwa 15 Prozent der Erwachsenen in Deutschland gehört das laut dem deutschen Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt in München zum Alltag. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 schwingt bei jedem Halskratzen noch ein unangenehmer Gedanke mit: Habe ich mich mit dem Coronavirus infiziert? Oder ist es der gewöhnliche Heuschnupfen?

Tatsächlich können Allergien und Virusinfektionen laut Ludger Klimek vom Allergiezentrum in Wiesbaden ähnliche Symptome verursachen. Hinzu kommt, dass sich die Symptome und Krankheitsverläufe einer Coronavirusinfektion stark unterscheiden. "Es können symptomlose Infektionen bis hin zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod auftreten", heißt es im "Corona-Steckbrief" des Robert-Koch-Instituts.

Fieber und Gliederschmerzen sprechen für eine Corona-Infektion

"Bei genauerer Beurteilung jedoch ist auch für die Betroffenen eine Unterscheidung recht zuverlässig möglich", erläutert Klimek, Leiter des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen. Während Allergikern vor allem juckende Augen- und Nasenschleimhäute, tränende Augen, Niesreiz und Schnupfen zu schaffen machen, treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus oft Fieber und Gliederschmerzen auf.

Müssen Heuschnupfen-Betroffene befürchten, im Falle einer Covid-19-Infektion besonders schwer zu erkranken? Für Menschen mit Allergien gilt während der Corona-Pandemie laut dem Wiesbadener Allergiezentrum: Die verordneten Medikamente unbedingt konsequent einnehmen. Sonst steige insbesondere bei einer Asthma-Erkrankung das Risiko, an einer schweren Form von Covid-19 zu erkranken.

Menschen mit Allergien wie Heuschnupfen sind laut aktuellen Forschungen nicht besonders gefährdet. Treten jedoch zusätzlich zu den Heuschnupfen-Symptomen Fieber und Gliederschmerzen auf, ist es unabhängig von der Allergie nötig, einen Arzt zu kontaktieren.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren