1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hilfe zu Weihnachten: Das kann man außer Geld alles spenden

Alternative Spenden

03.12.2019

Hilfe zu Weihnachten: Das kann man außer Geld alles spenden

Lebensmittelspenden wie hier bei der Tafel zählen zu den bekanntesten Formen der Spende.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

In der Weihnachtszeit wird am meisten gespendet. Doch wie kann man helfen, wenn man kein Geld spenden kann oder will? Wir zeigen einige Möglichkeiten.

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Im vergangenen Jahr machte der Dezember 20 Prozent des gesamten Spendenaufkommens aus, so die Zahlen des Deutschen Spendenrats. Das bezieht sich auf Geldspenden. Doch es gibt auch viele Möglichkeiten zu helfen, wenn man kein Geld spenden kann oder will. Wir haben einige zusammengestellt:

Sachspenden

Bücher, Fußbälle, Fahrräder - das Feld der Sachspenden ist zunächst einmal recht groß. Wer aber bestimmte Gegenstände spenden will, kann im Internet auf verschiedenen Plattformen, zum Beispiel auf "Wohin damit?", nachschauen, was in welcher Stadt benötigt wird. Dazu gibt man einfach die Postleitzahl sowie den Gegenstand der Spende ein und das Portal schlägt Einrichtungen vor, die genau das benötigen. Manche Städte listen auch auf ihren Internetseiten Möglichkeiten, wie man vor Ort mit Sachspenden helfen kann. Sehr beliebt ist die Kleiderspende: Viele Menschen spenden ihre Kleidung an Organisationen oder geben sie an die Altkleidersammlung. Was mit diesen Altkleidern passiert, erfahren Sie hier.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lebensmittel spenden

Es ist eine der naheliegendsten Möglichkeiten, Menschen zu helfen: Man gibt ihnen etwas zu essen. Lebensmittel zu spenden, ist unter anderem bei der Tafel möglich. Wer helfen will, kann kleine Mengen entweder an die Tafel vor Ort spenden oder größere Mengen sogar deutschlandweit. Zudem gibt es mehrere Initiativen, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagieren, und dazu aufrufen, abgelaufene Lebensmittel zu spenden, bevor man sie wegwirft.

Flaschenpfand spenden

Auch hierbei handelt es sich um ein Projekt der Tafel. Das Konzept ist einfach: Man bringt Pfandflaschen zu einem Supermarkt wie Lidl und wirft sie wie üblich in den Pfandrückgabeautomaten. Den Bon kann man dann an der Kasse abgeben und den Betrag spenden.

Blut oder Plasma spenden

Zwischen zwei und drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden regelmäßig Blut, berichtet das Deutsche Rote Kreuz. Dabei werden pro Tag rund 15.000 Blutspenden benötigt. Wer Blut oder Plasma spendet, hilft also Kranken und Verletzten. Neben den mobilen Blutspendeterminen, die man im Internet findet, gibt es in Augsburg auch Einrichtungen, in denen man regelmäßig Blut oder Plasma spenden kann.

 

Haare spenden

Es gibt verschiedene Krankheiten, bei denen Menschen die Haare ausfallen, am bekanntesten sind Krebserkrankungen in Kombination mit einer Chemotherapie. Betroffene sind danach oft auf Perücken angewiesen, gerade Kinder sollen so auch vor Ausgrenzung geschützt werden. Damit diese Perücken möglichst natürlich wirken, wird Echthaar benötigt - und das kann man spenden: Im Internet informiert unter anderem der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten mit seinem Projekt "Rapunzel" darüber, wie eine Haarspende funktioniert.

Zeit spenden

Vielen Menschen fehlt es rund ums Jahr, aber besonders in der Weihnachtszeit, an Gesprächspartnern oder Helfern im Alltag. Einige Hilfswerke bieten daher die Möglichkeit, Zeit zu spenden. In welchem Umfang und wie genau das Ehrenamt aussieht, kann dabei individuell bestimmt werden. Am besten wendet man sich an das Hilfswerk vor Ort und erfragt, was möglich ist. Im Internet gibt es auch für Zeitspenden-Portale, die man durchforsten kann. Hier tippt man die Postleitzahl und den Bereich ein, in dem man sich engagieren will, und bekommt so verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten vorgeschlagen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren