Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hilferuf von Taylor Swift: Ist ihr Auftritt bei US-Musikpreisen in Gefahr?

US-Popsängerin

15.11.2019

Hilferuf von Taylor Swift: Ist ihr Auftritt bei US-Musikpreisen in Gefahr?

Taylor Swift bei einem Konzert in New York.
Foto: Evan Agostini, dpa

"Ich weiß nicht, was ich tun soll" - mit diesen Worten hat sich Taylor Swift per Twitter an Fans und andere Musiker gewandt. Es geht um ihren Ex-Labelchef.

US-Popsängerin Taylor Swift ("You Need To Calm Down", "Shake It Off") sieht ihren geplanten Auftritt bei den "American Music Awards" in Gefahr. Per Twitter wandte sie sich am Donnerstag (Ortszeit) mit den Worten: "Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll" an ihre Fans und andere Musiker. Sie habe geplant, bei den Awards ein Medley ihrer Hits zu spielen. Ihr ehemaliger Labelchef bei Big Machine Records, Scott Borchetta, und sein neuer Partner Scooter Braun versuchten nun, das zu unterbinden. Ebenso wie für eine geplante Netflix-Dokumentation sprächen ihr die neuen Besitzer ihrer Songs die Rechte der Nutzung dieser ab.

Taylor Swift soll "American Music Award" erhalten

Swift wird am 24. November bei den American Music Awards (AMA) als Künstlerin des Jahrzehnts ausgezeichnet. "Ich möchte nur meine eigene Musik spielen können. Das ist es. Ich habe versucht, dies privat durch mein Team zu klären, konnte jedoch keine Lösung finden", schrieb die 29-jährige Songwriterin. "Momentan sind meine Auftritte bei den AMAs, der Netflix-Dokumentation und anderen aufgezeichneten Events, die ich bis November 2020 spielen möchte, ein Fragezeichen." Sie rief Fans und Freunde dazu auf, die beiden Männer zu kontaktieren und umzustimmen.

Swift hatte zwischen 2006 und 2017 ihre ersten sechs Studioalben bei Big Machine herausgebracht, bevor sie zu Universal Music wechselte. Nach US-Medienberichten erwarb eine Holding Brauns das Label Big Machine für mehr als 300 Millionen Dollar - und damit auch die Rechte an Swifts Alben. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren