Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hip-Hop: Hamburger Rapperin Haiyti dreht Musikvideo in "Strache-Villa" auf Ibiza

Hip-Hop
18.06.2019

Hamburger Rapperin Haiyti dreht Musikvideo in "Strache-Villa" auf Ibiza

Die Hamburger Rapperin Haiyti hat das Musikvideo zu ihrem Song „Coco Chanel“ in der "Strache-Villa" auf Ibiza gedreht. Die Anspielungen sind nicht zu überhören.
Foto: Youtube/HaiytiOfficial

Die hippe Hamburger Rapperin Haiyti dreht ein Video in der Skandal-Villa von Heinz-Christian auf Ibiza. Die Kulissen passen zu ihrem Song. Aber ist das originell?

So ist das mit der Popkultur eben: Verleibt sich einfach sofort alles ein, was Politik und Alltag, was Klänge und Bilder der Zeit eben so an womöglich Ikonischem hergeben – und verwandelt das dann im besten Fall in Schönes oder Kluges, Gewitztes oder Schrilles, Skandalöses oder Aufklärerisches. Wenn’s denn klappt.

Hamburger Rapperin Haiyti dreht Video in "Strache-Villa" auf Ibiza

Aber allzu oft bleibt es halt doch nur ein pseudo-originelles Spielchen mit Referenzen, das nichts als Aufmerksamkeit sucht. Aber bitte, urteilen Sie selbst.

Fläzt also Ronja Zschoche aus Hamburg, Mitte Zwanzig, auf exakt jenem Sofa in exakt jener Villa auf exakt jener Insel Ibiza mit exakt jener Mischung aus Energiedrink-Wodka-Sektkübel auf exakt jenem Glastisch, wo das Skandal-Video gedreht wurde, das FPÖ-Mann Strache zum Verhängnis geworden ist.

Kann ja jeder machen, wenn einem der Spaß das wert ist, die Finca zu mieten. Sie hat drei Schlafzimmer, kostet aktuell 1100 Euro pro Nacht. Aber jene Ronja nun wird dabei nun auch selbst gefilmt und ist damit auf Youtube zu sehen.

Sie ist nämlich eine ziemlich angesagte Rapperin, bei den Kids bekannt als Haiyti, die ihre Musik dann auch nicht Rap, sondern Trap nennen. Und das ist ja sowieso der Hit-Bringer derzeit, mit Helden wie Capital Bra, dumpfen Beats und verzerrten Stimmen.

Witzig, wie Haiytis Anspielungen passen - mehr aber auch nicht

Hört sich an wie bedröhnt, und stammt ja auch aus dem Drogenmilieu, der Begriff: Trap. So wird aus Straches „bsuffner Gschicht“ jetzt also Haiytis bedröhnter Rap. Der Song heißt „Coco Chanel“ und hat auch Reime wie „Huh! Sie nenn’n mich Coco Chanel / Zähle die Patte im Stundenhotel / Meine Perlen leuchten hell / Haare Arielle“.

Und worüber sich wohl auch die Videomacher jetzt freuen, es heißt darin auch: „Noch ein’n, noch ein’n, noch ein’n Deal / Roll’ auf ’ner Tonne Ski / Und wenn sie wollen, dann wollen sie.“ Es geht hier wohl auch um Schnee, um Kokain. Und ist das nicht witzig, wie das alles passt?

Vielleicht. Aber was weiter? Was passiert sonst mit der Referenz zu diesem doch bitte ernst zu nehmendem politischen Skandal? Außer dass Haiyti jetzt weniger für ihr Talent bekannt ist als dafür, die mit diesem witzigen Strache-Video zu sein?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.