1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hochzeitsgesellschaft behindert Verkehr am Bahnhof Zoo

Berlin

13.02.2020

Hochzeitsgesellschaft behindert Verkehr am Bahnhof Zoo

Nahe dem Berliner Kino Zoo Palast hat eine Hochzeitsgesellschaft den Verkehr behindert.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Nahe des Kurfürstendamms in Berlin haben wohl Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft auf einer Kreuzung Autos schleudern lassen. Die Polizei ermittelt.

Es sind chaotische Bilder. Ein schwarzer Luxus-Wagen schleudert über die Kreuzung, lässt den Motor aufheulen und dreht sich immer wieder. Rund herum springen Männer mit Anzügen und schwingen eine Türkei-Flagge. Passanten schauen verdutzt zu, filmen die Szenerie, die sich direkt an der Kreuzung Hardenbergstraße Ecke Joachimsthaler Straße abspielt. Mitten in Berlin. Nahe des Kurfürstendamms. Der Bahnhof Zoo liegt einen Steinwurf entfernt.

Der Reporter Alex Lier der Berliner Zeitung ist einer der Schaulustigen, die die Szene filmen. Der Vorfall soll sich bereits am Sonntagnachmittag zugetragen haben. Die Polizei ermittelt bereits. "Wir haben das Video zugespielt bekommen, sagte ein Sprecher am Donnerstagmorgen der Zeitung Der Tagesspiegel.

Hochzeitsgesellschaft in Berlin: Autos schleudern über die Kreuzung am Bahnhof Zoo

Angeblich seien die Kennzeichen auf den Videos kaum zu erkennen. Hinweise von Augenzeugen könnten zur weiteren Aufklärung beitragen, sagt der Sprecher. Bisher werde aber nur von einer Verkehrsbehinderung ausgegangen. Ob auch eine Straftat wegen Verkehrsgefährdung vorliege, müssen nun die Ermittlungen ergeben.

 

Auf einem anderen Video ist deutlich eine schwarze Limousine mit weißem Blumenschmuck zu sehen. Daher wird vermutet, dass es sich um eine Hochzeitsgesellschaft handelt. Die Polizei will dazu noch keine Angaben machen.

Im zweiten Video sieht man, dass Autos die gesamte Fahrbahn der Kreuzung blockieren. Vor knapp einem Jahr hat es in Berlin-Spandau einen ähnlichen Fall gegeben. Eine Hochzeitsgesellschaft hat den Altstädter Ring mit Auto blockiert und dabei den Berufsverkehr behindert. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.02.2020

Mei, das ist halt deren Kultur, Lebensfreude, Temperament....
Man kann nur noch den Kopf schütteln, wie sehr solche Vorkommnisse toleriert werden. Führerschein weg, Auto weg und heiraten können die ja auch ohne ihre Luxus-Karrossen!

Permalink
13.02.2020

Wie singt doch der Kinderchor des WDR so treffend: "Oma ist ne alte Umweltsau". Aber immerhin ist Omi so schlau mit der türkischen und nicht mit der deutschen Flagge zu wedeln. Dann läuft das Ganze unter Folklore und die ganzen Berufsempörten üben sich in kontemplativen Schweigen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren