1. Startseite
  2. Panorama
  3. Illegales Autorennen in Hamburg: Raser verletzen sechs Menschen

Hamburg

13.10.2019

Illegales Autorennen in Hamburg: Raser verletzen sechs Menschen

In Hamburg ist es nachts zu einem schweren Unfall gekommen. War es ein illegales Rennen?
Bild: picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa

Zwei Autos rasen in der Nacht nebeneinander her - und kollidieren. Mehrere Menschen werden schwer verletzt. Die Polizei spricht von einem illegalen Autorennen.

Bei einem illegalen Autorennen haben sich sechs Menschen in Hamburg verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich. Nach Angaben der Polizei hatte ein 20-jähriger Autofahrer am Sonntag gegen 1.40 Uhr zwei Autos im Rückspiegel beobachtet, die deutlich zu schnell auf den beiden Fahrstreifen der Allee nebeneinander fuhren, wie eine Sprecherin der Polizei am Sonntag sagte. Die Ermittler gehen mittlerweile von einem illegalen Autorennen aus.

Der 22-jährige Fahrer eines SUVs versuchte den 19-jährigen Fahrer eines leistungsstarken Kombis zu überholen, um nicht auf den vorausfahrenden Wagen des 20-Jährigen aufzufahren. Die rasenden Autos kollidierten dabei. Der Kombi drehte sich und schleuderte gegen mindestens elf parkende Autos am Straßenrand. Außerdem kollidierte er mit dem Heck des vorausfahrenden Autos.

In Hamburg ist es nachts zu einem schweren Unfall gekommen. Laut Polizei war es ein illegales Rennen.
Bild: picture alliance/Daniel Bockwoldt, dpa

Der überholende SUV des 22-Jährigen drehte sich ebenfalls und stieß mit der Beifahrerseite gegen einen auf einer Mittelinsel stehenden Baum. Der 22-Jährige und ein 39-jähriger Beifahrer wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Ein anderer Insasse wurde zudem schwer, ein weiterer leicht verletzt. Alle vier kamen in Krankenhäuser.

Der 19-jährige Fahrer des Kombis blieb unverletzt. Sein gleichaltriger Beifahrer verletzte sich leicht, ebenso der 20-jährige Fahrer des vorausfahrenden Wagens. Die Autos der beiden Raser erlitten Totalschaden. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren