Newsticker
Selenskyj bezeichnet Situation im Donbass als "Hölle"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Impf-Affäre: Alle deutschen Bischöfe außerhalb Augsburgs warten noch auf Corona-Impfung

Impf-Affäre
12.02.2021

Alle deutschen Bischöfe außerhalb Augsburgs warten noch auf Corona-Impfung

Mit Ausnahme des Augsburger Bischofs Bertram Meier und eines Weihbischof, der ehrenamtlich in einem Impfteam arbeitet, ist noch kein deutscher Bischof gegen Corona geimpft.
Foto: picture alliance (Symbol)

Exklusiv Die Corona-Impfung des Augsburger Bischofs Bertram Meier hat viel Kritik ausgelöst. Außer ihm ist nur ein weiterer Weihbischof geimpft, der ehrenamtlich im Impfteam arbeitet.

Außerhalb des Bistums Augsburg warten noch alle amtierenden deutschen katholischen Bischöfe bei der Corona-Impfung bis sie an der Reihe sind. Laut einer Umfrage unserer Redaktion unter insgesamt 27 katholischen Bistümern in Deutschland gibt es außerhalb der Diözese Augsburg den Kirchengaben zufolge lediglich in Osnabrück einen amtierenden Weihbischof, der sich als Pandemiehelfer eine Corona-Impfspritze setzen ließ.

Weihbischof in Osnabrück bereits gegen Corona geimpft - weil er im Impfteam arbeitet

„Nur unser Weihbischof hat die erste Impfung bereits erhalten – allerdings nicht, weil er Weihbischof ist, sondern weil er ehrenamtlich aktiv mit den mobilen Impfteams in Osnabrück im Einsatz ist“, sagte ein Bistumssprecher unserer Redaktion. Der Osnabrücker Weihbischof Johannes Wübbe sagte unserer Redaktion, er sei vom Kreisbereitschaftsleiter des Deutschen Roten Kreuzes um Mitarbeit in den mobilen Impfteams gebeten worden, weil Helfer gefehlt hätten. Er erledige bei seinen Impfeinsätzen Verwaltungsarbeiten und spreche mit den Impflingen, erklärte  Wübbe.

Auch der gemeinsam mit dem Augsburger Bischof Bertram Meier geimpfte Stellvertreter Harald Heinrich ist nach Angabe der Bistümer der einzige Generalvikar in Deutschland.  Viele der angefragten Bistumssprecher betonten in der Umfrage der unserer Redaktion, dass sich ihre jeweiligen Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare erst impfen ließen, wenn sie „an der Reihe“ seien.

Bischöfe anderer Bistümer wollen "geduldig warten", bis sie mit der Impfung an der Reihe sind

Das Erzbistum Freiburg erklärte, bis Erzbischof Stephan Burger an der Reihe sei, schütze er sich mit Maske und Abstand so gut es gehe vor dem Virus. „Sowohl Erzbischof Burger als auch die Weihbischöfe Peter Birkhofer und Christian Würtz sowie der Freiburger Generalvikar Monsignore Axel Mehlmann sehen keinen Grund, vorzeitig geimpft zu werden, und warten daher bis sie in ihrer Impfgruppe an der Reihe sind“, sagte der Freiburger Bistumssprecher unserer Redaktion.

„Außerordentliche Impfungen werden nicht stattfinden“, betonte auch ein Sprecher des Bistums Erfurt sagte, Bischöfe und der Generalvikar „warten geduldig und lassen sich impfen, wenn sie an der Reihe sind“. Auch das Bistum Passau erklärte, Bischof Stefan Oster werde mit einer Corona-Impfung warten, „bis er regulär an die Reihe kommt“. Das Bistum Görlitz teilte mit, dass sich Bischof Wolfgang Ipolt und sein Generalvikar Alfred Hoffmann keine frühere Impfung wollen, als in der Reihenfolge vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.02.2021

Ich als Physiotherapeut der täglich mit 30 und mehr Patienten in Kontakt bin, warte schon seit Wochen auf einen Termin, so wie alle Personen die im medizinschen Bereich tätig sind für unsere Patienten. Wo bitte sind hier die Prioritäten gesetzt. Wie werden die Vordrängler bestraft ? Eine Entschuldigung reicht wohl, je nach Position !

Permalink