1. Startseite
  2. Panorama
  3. In Liechtenstein bleiben Abtreibungen verboten

Volksabstimmung

18.09.2011

In Liechtenstein bleiben Abtreibungen verboten

Im Fürstentum Lichtenstein lehnte ein Mehrheit der Bürger Abtreibungen ab. Sie bleiben damit verboten.
Bild: Archiv

Die Liechtensteiner wollen keine Abtreibungen. In einer Volksabstimmung lehnten sie heute eine Legalisierung der Abtreibung mit 52,3 Prozent der Stimmen ab.

In dem kleinen Fürstentum bleiben Abtreibungen damit verboten. Ein Antrag zur Legalisierung von Abtreibungen in den ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft wurde in der Volksabstimmung mit knapper Mehrheit abgelehnt, wie die Behörden am Sonntag mitteilten.

Die Gegner, zu denen auch Erbprinz Alois gehörte, bekamen 500 Stimmen mehr und setzen sich schließlich mit 52,3 Prozent gegen 47,7 Prozent durch. Alois von Liechtenstein hatte im vergangenen Monat in einer Rede gedroht, er werde sein Veto gegen die Zulassung von Abtreibungen einlegen, weil er fürchte, dass dies zur Abtreibungen von Kindern mit Behinderungen führe.

Es war bereits die zweite, politisch brisante Vorlage, über die im stark katholisch geprägten Liechtenstein in diesem Jahr abgestimmt wurde, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA berichtete. Im Juni wurde die Zulassung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften gebilligt. dapd

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Niedersachsens jüngste Abiturientin Mandy Hoffmann steht mit Blumen in der Hand vor ihrer Schule. Mandy hat mit 14 Jahren das Abitur mit der Note 1,0 bestanden. Foto: Katrin Hoffmann
Hochbegabte Schülerin

14-Jährige aus Peine besteht Abitur mit Note 1,0

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen