Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Isla Vista: Er hasste Frauen: Sohn von Regisseur tötet sechs Menschen

Isla Vista
25.05.2014

Er hasste Frauen: Sohn von Regisseur tötet sechs Menschen

Der 22-Jährige Elliot Rodger, Sohn von Hollywood-Regisseur Peter Rodger, hat bei einem Amoklauf in den USA sechs Menschen erschossen. Danach tötete er sich selbst.
3 Bilder
Der 22-Jährige Elliot Rodger, Sohn von Hollywood-Regisseur Peter Rodger, hat bei einem Amoklauf in den USA sechs Menschen erschossen. Danach tötete er sich selbst.
Foto: Robyn Beck, dpa

Amoklauf in Isla Vista: Der Sohn eines Hollywood-Regisseurs hat in der kalifornischen Kleinstadt sechs Menschen getötet und 13 verletzt, bevor er sich offenbar selbst erschoss.

Der 22-Jährige Elliot Rodger, Sohn von Hollywood-Regisseur Peter Rodger, hinterließ neben Internetvideos ein 137-seitiges Manifest, in dem er sich über mangelnden Erfolg bei Frauen beklagt. Angeblich war er in psychologischer Behandlung.

Viele der 23.000 Einwohner von Isla Vista gehören zur University of California; die Stadt ist eine bekannte Partyzone. Zeugen zufolge unterschied sich der Lärm am Freitagabend zunächst kaum vom Üblichen: Gegen halb zehn hallten quietschende Reifen durch die Strandgemeinde und etwas, das nach Feuerwerk klang. Aber dann kamen Schreie und Sirenen hinzu.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Elliot Rodger in seiner Unterkunft bereits drei Männer erstochen. Er hatte sich ans Steuer seines schwarzen BMW gesetzt und war zum Haus einer Studentinnenverbindung gefahren. Was er dort wollte, hatte er kurz zuvor als Youtube-Video ins Internet gestellt: "Am Tag der Rache werde ich ins Haus der heißesten Studentinnenverbindung der Universität eindringen", sagt er in dem Vergeltung benannten Streifen. "Ich werde großes Vergnügen darin finden, euch alle abzuschlachten."

Er fuhr durch den Ort und attackierte Menschen

Mitglieder der Vereinigung Alpha Phi erinnerten sich später, heftiges Klopfen an der Eingangstür gehört zu haben. Da er das Haus nicht betreten konnte, schoss Elliot Rodger auf drei junge Frauen davor; zwei der Getroffenen starben. Dann fuhr er zehn Minuten lang mit seinem Wagen durch den Ort und attackierte weitere Menschen.

Dem Sheriff des Bezirks Santa Barbara zufolge wurde er zweimal von Sicherheitskräften verwundet, bevor er ein geparktes Fahrzeug rammte und sich selbst erschoss. Es handele sich um die Tat eines Verrückten, sagte Bill Brown.

Das jüngste Video, dass der Schütze vor seiner Tat hochgeladen habe, sei erschreckend. "Es ist klar, dass er schwere psychische Probleme hatte." In der knapp siebenminütigen Aufnahme sitzt Rodger im Auto und beklagt die Ungerechtigkeit der Menschheit. "Mädchen haben sich nie für mich interessiert", erklärt er, und dass er mit 22 noch Jungfrau sei. Er werde "alles zerstören, was ich nicht haben kann", kündigt er an. "Ihr werdet endlich verstehen, dass ich in Wahrheit der Überlegene bin, der wahre Alpha-Mann."

Der Tenor zwischen Selbstmitleid und Größenwahn passt zu einem 137-seitigen Schriftsatz, den er vor der Tat an eine Online-Bekanntschaft verschickt haben soll. Auszüge wurden von KEYT-TV und der L. A. Times veröffentlicht. Rodger klagt darin über so unterschiedliche Dinge wie die Scheidung seiner Eltern und seine Körpergröße. Dann fantasiert er über eine Zukunft, in der Frauen in Konzentrationslagern leben und es keine Sexualität mehr gibt.

Ein Anwalt sagte der Presse am Samstag, Angehörige hätten die Polizei bereits im April alarmiert, nachdem sie online auf bedrohliche Nachrichten gestoßen waren. Sheriff Brown sagte, die Beamten hätten damals nichts feststellen können, was eine Festnahme des späteren Amokläufers gerechtfertigt hätte. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.