Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: 8,5 Millionen Schüler betroffen: Schulfrei in ganz Italien

Italien
05.03.2020

8,5 Millionen Schüler betroffen: Schulfrei in ganz Italien

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bleiben in Italien bis zum 15. März 2020 alle Schulen und Hochschulen geschlossen.
Foto: Andrew Medichini/AP, dpa

In Italien greift die Regierung im Zuge der Corona-Krise durch, schließt Schulen. 8,5 Millionen Kinder müssen nun daheim betreut werden.

Strahlender Frühlingshimmel am Donnerstagvormittag in Rom. Im Park der Villa Pamphili begegnet man zu dieser Zeit normalerweise nur ein paar Joggern. An diesem Tag ist es anders: Eltern sind mit ihren Kindern unterwegs. Auf dem Spielplatz sieht man Mütter mit Kindern. Auf einer Wiese spielen Vater und Sohn Fußball. Mitten unter der Woche. Italien hat schulfrei. Wegen des Coronavirus verfügte die Regierung die Schließung von Schulen und Universitäten im Land bis 15. März. Italien gilt als Hauptinfektionsherd in der EU. Bislang wurden 3089 Infektionen gemeldet, mehr als 100 Menschen starben.

Gino Pezzi kickt mit seinem zehnjährigen Sohn auf der Wiese. „Meine Frau ist im Büro, ich habe mir freigenommen.“ Sohn Simone scheint zufrieden: „Grande Conte!“, lobt er den Ministerpräsidenten.

Coronavirus: Schulfrei in Italien stellt Eltern vor Probleme

Bislang waren die Schulen nur in der Lombardei, in Venetien und in der Emilia-Romagna geschlossen. Jetzt ist der Ausnahmezustand auch in Rom angekommen. 8,5 Millionen italienische Schüler sind nun zuhause, die Familien vor eine große Herausforderung gestellt. Die Regierung hat angekündigt, einem von beiden Elternteilen freie Tage genehmigen zu wollen. Viele greifen auf die Großeltern zurück. Doch über 75-Jährige sollen der Ansteckungsgefahr wegen zuhause bleiben, wie die Regierung fordert.

Sie bereitet sich auf die weitere Ausbreitung der Infektion vor. So soll die Bettenanzahl auf den Intensivstationen der Krankenhäuser um 50 Prozent erhöht werden, auf den pneumologischen und auf Infektionskrankheiten spezialisierten Stationen gar um 100 Prozent. Im Notfall sollen Patienten auf private Kliniken umverteilt werden. „Das Gesundheitssystem kann noch so gut sein“, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte. Es drohe die Gefahr eines Kollapses der Krankenhäuser. „Wenn sich die Krise exponentiell so weiter entwickelt, könnten wir Probleme mit den Plätzen auf Intensivstationen bekommen“, erklärte er. Es gehe darum, die Infektionskette zu verlangsamen.

Zahlreiche Großveranstaltungen sind Italien abgesagt worden

Dem Regierungsdekret zufolge müssen Großveranstaltungen, Messen und Konferenzen in Italien abgesagt werden. Die Fußballliga Serie A trägt ihre Spiele bis 4. April ohne Publikum aus. Die Auflagen für die Spieler sind kurios: So sollen sie sich beim Torjubel nicht umarmen, nicht aus denselben Flaschen trinken oder Trikots tauschen. Die Mikrofone der Berichterstatter sollen vor und nach Interviews fachgerecht desinfiziert werden.

An welchen Schulen in Bayern der Unterricht ausfällt lesen Sie hier: Coronavirus: An diesen Schulen in Bayern fällt der Unterricht aus

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.