Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Mörder Johnny ist wieder auf der Flucht

Ausbrecherkönig

09.09.2020

Italien: Mörder Johnny ist wieder auf der Flucht

Einer der berüchtigtsten Verbrecher Italiens: Giuseppe Mastini, auf einem Foto von 1989.
Bild: Massimo Capodanno

Giuseppe Mastini, Spitzname Johnny, hat schon mit 15 gemordet. Der 60-Jährige kam von seinem Freigang nicht zurück. Italien steht vor einem Rätsel.

Am Samstag hätte Giuseppe Mastini wieder zurück sein sollen im Gefängnis von Sassari. Seine zehn Tage Freigang waren abgelaufen. Aber auf Sardinien warten sie immer noch auf den Häftling. Das heißt, sie warten eigentlich nicht mehr. Denn angesichts der Geschichte des heute 60-Jährigen ist davon auszugehen, dass es wieder einmal Polizisten sind, die Mastini eines nicht allzu fernen Tages in Handschellen in die Haftanstalt begleiten werden.

Mastini ist seit den 70er Jahren in ganz Italien ein Begriff. Früher stand er für brutale Raubüberfälle und Morde. Heute ist Mastini vor allem ein großes Rätsel.

Johnny beging in Italien brutale Überfälle und Morde

"Ich verstehe es einfach nicht", sagt Don Gaetano Galia, Gefängnisseelsorger aus Sassari. Seit zwei Jahren betreute der Salesianer-Pater Mastini in der von ihm geführten Gemeinschaft zur Resozialisierung von Häftlingen. Seit zwei Jahren bekam der Gefangene immer wieder kürzere Freigänge, ab Februar hätte Mastini dann nur noch nachts in die Haftanstalt zurückkehren müssen und jeden Tag bei Don Galia in der Landwirtschaft arbeiten können. "Er war schon fast wieder ganz raus aus dem Gefängnis", sagt Galia. Am Samstag hielt es Mastini dann offenbar nicht mehr aus – und kehrte nicht mehr in die Haftanstalt Sassari zurück. Ein Unverbesserlicher?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Denkt man an die Anfangsjahre der kriminellen Karriere Mastinis, dem Sprössling einer Schaustellerfamilie aus Bergamo, läuft es einem kalt über den Rücken. Erste Straftaten mit elf, mit 15 der erste Mord, bei einem Raubüberfall auf einen Trambahn-Schaffner in Rom. Eine Teilnahme am Mord des Dichters und Regisseurs Pier Paolo Pasolini 1975 in Ostia wurde ihm angelastet, aber nie bewiesen.

Auf einer Verfolgungsjagd ging Johnny ohne Respekt für das Leben anderer vor

Vier Ausbrüche bereits als Jugendlicher, auf der Flucht folgte 1987 der Raubüberfall auf ein Ehepaar in einer Villa bei Rom. Mastini erschoss den Hausherrn, die Frau überlebte schwerverletzt. Als ihn die Polizei in filmreifen Verfolgungsjagden zu fassen versuchte, kidnappte der 27-Jährige ein Mädchen und verwickelte sich in eine Schießerei mit den Beamten. Die Folgen: ein toter Polizist und ein Schwerverletzter.

Ein Kinofilm befasste sich mit ihm, eine italienische Rockband besang seinen angeblich unbeugsamen Freiheitsdrang. 1989 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. 30 Jahre, fast 11.000 Tage, saß Mastini ab, bis er vor zwei Jahren erstmals eine Hafterleichterung nutzte und sich absetzte. Drei Wochen war Mastini damals auf der Flucht, bevor die Polizei ihn in einem Landhaus in der Toskana festsetzte.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren