Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Wie Paolo Fanciulli mit Kunst am Meeresgrund den Fischbestand schützt

Italien
12.09.2021

Wie Paolo Fanciulli mit Kunst am Meeresgrund den Fischbestand schützt

Die Skulpturen im Mittelmeer wirken sich positiv auf das Meer aus.
Foto: Archiv Casa dei Pesci

Plus Seit Jahren kämpft Fischer Paolo Fanciulli aus der Toskana gegen die Großfischerei. Er erhielt bereits Morddrohungen. Mit welchen ausgefallenen Methoden er arbeitet.

Paolo Fanciulli sagt etwas alarmistisch: „Es gibt keine Fische mehr in unseren Meeren.“ Am Ende des Tages ist diese Behauptung widerlegt, denn der Fischer aus Talamone in der Toskana hat doch wieder einen beachtlichen Fang gemacht. Früh morgens ist er mit seiner „Sirena“ hinaus aufs Meer geschippert. Ein paar Touristinnen und Touristen waren mit an Bord. Mittags bekommen sie den frisch gefangenen Fisch gebraten und serviert. „Pescaturismo“ nennt sich das auf Italienisch, Fischtourismus. Fanciulli, den alle in Talamone nur „Paolo il pescatore“ (Paolo der Fischer) nennen, ist ein Pionier auf diesem Gebiet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.