1. Startseite
  2. Panorama
  3. Jahreswechsel in Bali: leere Straßen, fromme Wächter

Neujahrsfest Nyepi

31.03.2014

Jahreswechsel in Bali: leere Straßen, fromme Wächter

Nyepi
4 Bilder
Am 31. März feiern die Menschen in Bali heuer Neujahr. Am Vortag werden wilde Figuren, sogenannte Ogoh-Ogohs, mit viel Lärm durch die Straße getragen und am Abend verbrannt.
Bild: Sonny Tumbelaka, afp

Am heutigen Montag feiern die Menschen in Bali das Neujahrsfest Nyepi. Statt Feuerwerk und Sekt herrscht Ruhe auf den menschenleeren Straßen. Nur fromme Wächter gehen Patrouille.

Während hierzulande mancher über die Nachwirkungen der Zeitumstellung klagt, erleben die Menschen in Bali am heutigen Montag eine noch bedeutendere Zäsur. in Bali wird heuer am 31. März Nyepi gefeiert, das den ersten Tag eines neuen Jahres nach dem traditionellen balinesischen Mondphasen-Kalender Saka bezeichnet.

An diesem Neujahrstag sind die Straßen in Bali menschenleer. Das liegt jedoch nicht an daran, dass die Menschen den Rausch der "Silvester"-Nacht ausschlafen. Die Ruhe ist religiös begingt. Denn an Nyepi gelten von 6 Uhr morgens an 24 Stunden lang strenge Regeln. Laut Wikipedia verlangt ein Feierverbot absolute Stille, Fasten und das Unterlassen jeglicher Vergnügungen. Die Häuser dürfen nicht verlassen werde, auch darf nicht gearbeitet werden. Es gilt sogar ein Feuerverbot, das Licht und Feuer untersagt.

Auch Touristen sollten sich an die Gebote halten

In Bali werden diese Regeln streng eingehalten. So gibt es weder Fernseh- noch Radioübertragungen. Der Flugverkehr kommt völlig zum Erliegen, auf den Straßen fahren lediglich Rettungswagen. Auch Fußgänger sind nicht zu sehen. Gläubige Balinesen meditieren an diesem Tag.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch von Touristen wird erwartet, dass sie sich an die Regeln halten. Zumindest das Ausgehverbot sollten sie an diesem Tag beherzigen.

Damit sich jeder an die Regeln hält, patrouillieren Religionspolizisten auf den Straßen. Sie werden Pecalang genannt und tragen schwarz-weiß karierte Röcke, die Sarongs.

Feuer soll Geister und Dämonen vertreiben

Allerdings geht der Jahreswechsel auch in Bali nicht ohne Lärm und Spetakel ab. Am Tag vor Nyepi wird eine Exorzismus-Zeremonie durchgeführt. Es gibt karnevalsartige Umzüge. Dort werden Ogoh-Ogoh genannte Figuren herumgetragen, die böse Geister symbolisieren. Sie werden abends verbrannt, was nicht ohne größes Getöse vonstattengeht. Damit sollen die bösen Geister aus den Dörfern vertrieben werden.

In der Nacht von Nyepi liegt dann nicht nur tiefe Stille, sondern auch völlige Dunkelheit über dem Land. Damit soll - so ist zu lesen - den vorbeiziehenden Dämonen und bösen Geistern vorgegaukelt werden, die Insel sei verlassen. So sollen die Geister zum Weiterziehen bewegt werden. Der tiefere Sinn von Nyepi ist es, den Menschen einen Neuanfang in möglichst großer Reinheit zu ermöglichen. Das Datum des Festes varriiert. Nyepi wird stets am Tag nach Neumond während der Tag-und-Nacht-Gleiche im Frühling gefeiert. spa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Blick auf die Stelle, an der das Kind in einen mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt sein soll. Foto: Alvaro Cabrera
Unglück in Spanien

Neue Probleme bei Suche nach Kleinkind im Schacht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen