Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Justiz: Millionen-Geldstrafe: Jérôme Boateng wegen Körperverletzung verurteilt

Justiz
09.09.2021

Millionen-Geldstrafe: Jérôme Boateng wegen Körperverletzung verurteilt

Der Fußball-Profi und ehemalige Nationalspieler Jérôme Boateng im Gerichtssaal. Jérôme Boateng wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Jérôme Boateng ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt worden. Das Amtsgericht München verhängte am Donnerstag eine Geldstrafe gegen den Fußballer.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung an seiner früheren Lebensgefährtin verurteilt worden. Das Amtsgericht München verhängte am Donnerstag eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30 000 Euro. Es ist der höchstmögliche Tagessatz.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren gefordert - und eine Geldauflage von 1,5 Millionen Euro. Sie wirft ihm vor, seine Ex-Lebensgefährtin im Juli 2018 bei einem Urlaub auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik attackiert zu haben. Laut Anklage soll er sie geschlagen, geboxt, ihr in den Kopf gebissen, sie auf den Boden geschleudert und dabei heftig beleidigt haben. Die Vorwürfe lauten auf Beleidigung und Körperverletzung.

Gericht sieht als erwiesen an, dass Boateng Freundin ins Gesicht geschlagen hat

Das Gericht ging allerdings in seinem Urteil nur von "einem Faustschlag" ins Gesicht aus. Boateng hat die Vorwürfe zurückgewiesen und betont, er habe seine Ex-Freundin nie geschlagen. Sein Verteidiger beantragte Freispruch. 

Staatsanwältin Stefanie Eckert bezeichnete die Frau als "Opfer häuslicher Gewalt". Allerdings sei nicht nur sie Opfer geworden, sondern auch Boateng - "Opfer ihrer gemeinsamen toxischen Beziehung".

Boateng nahm die Entscheidung äußerlich gelassen entgegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.09.2021

Das war Gestern:

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat den deutschen Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng beleidigt. So werde der in Berlin geborene und aufgewachsene Fußballspieler, der einen ghanaischen Vater und eine deutsche Mutter hat, zwar als Spieler in der deutschen Nationalmannschaft geschätzt, doch das bedeute nicht, dass er nicht als fremd empfunden werde. Gauland sagte dieser Zeitung: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

....und was ist Heute?

Permalink
11.09.2021

Die Wohngegend eines Fußballprofis wird noch immer sehr gut sein - unabhängig davon, ob er für einen Übergriff auf seine Partnerin verurteilt wurde.

Das hatte Gauland schon damals nicht kapiert...

Permalink
10.09.2021

Wer bekommt denn eigentlich die 1,5 Millionen?

Permalink
10.09.2021

Die 1,5 Mio. erhalten gemeinnützige Einrichtungen und vom erhöhten Streitwert die Rechtsanwälte und das Gericht die Gebühren.

Permalink