Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Justiz: Prozess gegen U-Bahn-Treter von Berlin unterbrochen

Justiz
16.06.2017

Prozess gegen U-Bahn-Treter von Berlin unterbrochen

Schöffin Befangenheit vorgeworfen. Am Dienstag wird entschieden, ob es weitergeht

Berlin Es ist der erste von fünf Verhandlungstagen gegen den U-Bahn-Treter. Doch schon kurz nach der Eröffnung des Verfahrens am Donnerstag am Landgericht Berlin droht es zu platzen. Dass es tatsächlich Svetoslav S. war, der im Oktober eine junge Frau eine Betontreppe in der U-Bahn-Station Hermannstraße hinuntergestoßen hatte, scheint unbestreitbar. Das belegen die Bilder der Überwachungskamera. Doch nun bringen Zweifel an der Unbefangenheit der Schöffin das ganze Verfahren durcheinander.

Noch bevor die Anklageschrift gegen den 28-jährigen Bulgaren verlesen werden kann, reichen seine Verteidiger einen Befangenheitsantrag ein. Er richtet sich gegen die Schöffin.

Sie soll sich vor einigen Jahren in Leserbriefen skeptisch gegenüber kriminellen Migranten geäußert haben. So habe sie geschrieben, dass „die Verantwortlichen inkompetent, ratlos und voller Angst vor der Rache der Clans“ seien. Es bestünde die Gefahr, dass die Schöffin nun selbst mit einem besonders harten Urteil ein Beispiel setzen wolle.

Die Verhandlung wird daraufhin unterbrochen. Erst am kommenden Dienstag geht es weiter – dann wird entschieden, ob die Schöffin in den Fall involviert bleibt oder ob der Prozess neu aufgerollt werden muss.

Geht es wie geplant weiter, wird am zweiten Prozesstag auch die junge Frau aussagen, die die Treppe hinabgestürzt ist.

Sie tritt als Nebenklägerin und als Zeugin auf. Ihre Aussage – vor allem Angaben zu möglichen psychischen Folgen – werden das Urteil wohl stark beeinflussen. Auch die Einschätzung des Gutachters zur Schuldfähigkeit des Angeklagten wird erwartet. Da die Anklage auf gefährliche Körperverletzung lautet, droht Svetoslav S. eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren, sollte er verurteilt werden.

Eine 20-sekündige Videosequenz einer Überwachungskamera hat den verheirateten Familienvater auf die Anklagebank gebracht. Die Bilder zeigen, wie eine junge Frau am 27. Oktober, kurz nach Mitternacht, den letzten Absatz bis zum U-Bahngleis an der Station Hermannstraße in Berlin-Neukölln hinuntergeht. Dann tauchen von rechts vier Männer im Bild auf, in den Händen Zigaretten und Bierflaschen. Einer folgt der Frau, holt aus und tritt ihr mit dem rechten Bein gezielt in den Rücken. Sie hat weder eine Chance, dem Tritt auszuweichen, noch sich irgendwie auszubalancieren, um ihn abzufangen. Sie stürzt frontal die letzten Stufen hinunter. Ihr Kopf, ihre Arme und ihr Oberkörper müssen die Wucht des Sturzes auf dem harten Steinboden abfangen. Wie durch ein Wunder erleidet sie nur eine Platzwunde am Kopf und einen Armbruch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.