Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Karibikregion: Wegen Hurrikan "Irma" ist die Karibik in Alarmbereitschaft

Karibikregion
06.09.2017

Wegen Hurrikan "Irma" ist die Karibik in Alarmbereitschaft

Wie hier beim Hurrikan Harvey in Texas müssen sich die Menschen in der Karibikregion wohl auf starken Regen wegen Hurrikan "Irma" vorbereiten.
Foto: Kim Brent/The Beaumont Enterprise/dpa

Der Hurrikan "Harvey" ist kaum über den Golf von Mexiko gezogen, da kommt schon der nächste Sturm auf die Inseln und das Festland der Karibik zu. Es herrscht Aufregung um "Irma".

Hurrikan "Irma" hat vor der Karibik kräftig an Fahrt aufgenommen. Der Wirbelsturm wurde am Montag auf die Kategorie vier der fünfstufigen Skala hochgestuft, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der USA mitteilte. Mit Windgeschwindigkeiten von 215 Stundenkilometern bedroht "Irma" die Karibik und den US-Bundesstaat Florida.

Bis Mittwoch dürfte der Hurrikan noch bedrohlich an Stärke zulegen, wie das Hurrikanzentrum weiter bekanntgab. Mehrere Inseln der Kleinen Antillen sowie das US-Außengebiet Puerto Rico wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Auch der Gouverneur von Florida, Rick Scott, rief den Notstand zur Vorbereitung auf den Hurrikan auf, der gegen Ende der Woche dort erwartet wird.

Karibik: Hurrikan "Irma" noch vor Mittwochfrüh erwartet

"Irma" befand sich am Montagabend über dem Meer rund 790 Kilometer östlich der Inselgruppe der Kleinen Antillen. Dort wird der Sturm zwischen Dienstagnacht und Mittwochfrüh erwartet. Den Vorhersagen zufolge könnte "Irma" dann am Mittwoch mit voller Wucht im Norden von Puerto Rico auf Land treffen.

Experten warnten, dass der Sturm eine Kraft entwickeln könnte wie Hurrikan "Harvey", der Ende August für Zerstörungen und Überschwemmungen im Süden der USA gesorgt hatte. Laut NHC könnte "Irma" auf seinem Durchzug einen Anstieg des Meeres um drei Meter, Starkregen und "große zerstörerische Wellen" auslösen.

Wirbelsturm „Harvey“ hat die Millionenmetropole Houston im US-Bundesstaat Texas ins Flutchaos gestürzt.
14 Bilder
Wirbelsturm „Harvey“ stürzt Texas ins Flutchaos
Foto: Charlie Riedel, dpa

Puerto Rico rüstete sich für eine Katastrophe: Der Gouverneur des US-Außengebietes, Ricardo Rossello Nevares, mobilisierte die Nationalgarde und kündigte die Einrichtung von Notunterkünften für 62.000 Menschen an.

Lesen Sie dazu auch

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Irma" vor

Ein mit einem Feldkrankenhaus ausgestatteter US-Flugzeugträger wurde vorsorglich in die Region geschickt. Die Hauptstadt San Juan im Norden der Insel ordnete für 900 Beamte - darunter Polizisten, medizinisches Personal und Sozialarbeiter - Sonderschichten an. Die Schulen bleiben am Dienstag geschlossen.

Die genaue Route von "Irma" ist noch unklar, aber laut verschiedenen Vorhersagen wird er wohl über die Dominikanische Republik, Haiti und Kuba hinwegfegen, bevor er weiter nördlich in Richtung Florida und möglicherweise zur US-Ostküste weiterzieht. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.