Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kaum zu glauben: Spears hat sich vor Autounfall geschminkt

Kaum zu glauben
14.04.2008

Spears hat sich vor Autounfall geschminkt

Britney Spears hat einen Auffahrunfall verursacht.
Foto: DPA

Popsängerin Britney Spears war in Los Angeles mit ihrem weißen Mercedes im zähfließenden Verkehr auf den Wagen vor ihr aufgefahren. Sie soll sich während der Fahrt geschminkt haben.

New York (ddp). Popsängerin Britney Spears hat zwei weitere Autofahrer in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die 26-Jährige war am Samstagabend in Los Angeles mit ihrem weißen Mercedes im zähfließenden Verkehr auf den Wagen vor ihr aufgefahren, wie die US-Zeitschrift "People" auf ihrer Internetseite unter Berufung auf die Autobahnpolizei berichtete.

Spears hatte zu spät bemerkt, dass der Nissan zum Stehen gekommen war und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Durch den Unfall wurde der Wagen laut dem Bericht in ein weiteres Auto geschoben. Keiner der Insassen sei verletzt worden.

Spears soll sich laut dem Fahrer des Nissans während der Fahrt geschminkt haben. Er sei aber nicht sicher, ob die Sängerin deswegen den Unfall verursacht habe, sagte der 21-Jährige dem Internetdienst "TMZ". Dem Bericht zufolge musste sich Spears am Unfallort einem Alkoholtest unterziehen. Er sei negativ ausgefallen. Die Popsängerin, die wegen ihres psychischen Zustands unter Vormundschaft ihres Vaters steht, hatte bereits mehrfach Ärger wegen ihres Verhaltens am Steuer.

Im Sorgerechtsstreit um ihre beiden Söhne hatte ihr ein Richter vorübergehend untersagt, die Kinder weiter im Auto mitzunehmen. Spears war beobachtet worden, wie sie mit ihren Söhnen bei Rot über eine Kreuzung gefahren war. Ihr Anwalt hatte dies mit der Ablenkung durch Paparazzi erklärt.

Zudem war die Sängerin im vergangenen Jahr wegen Fahrerflucht und Fahrens ohne einen gültigen kalifornischen Führerschein angeklagt worden. Sie hatte vor den Kameras diverser Paparazzi Anfang August auf einem Parkplatz ein anderes Auto gerammt und beschädigt und sich danach vom Unfallort entfernt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.