Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Keine Angst vorm Altern: Gary Barlow: "50 fühlt sich immer noch jung an"

Keine Angst vorm Altern
18.01.2021

Gary Barlow: "50 fühlt sich immer noch jung an"

Gary Barlow wird 50 - und bleibt gelassen.
Foto: Soeren Stache/dpa

Ein runder Geburtstag steht an: Gary Barlow wird 50. Aber kein Grund zur Panik: Der Take-That-Sänger freut sich auf das neue Jahrzehnt.

Sänger Gary Barlow von Take That ("Back For Good") hat keine Probleme mit dem Älterwerden und blickt seinem 50. Geburtstag am Mittwoch (20.1.) ganz entspannt entgegen.

"An dem Tag werde ich wahrscheinlich sagen: 'Oha, jetzt sind wir in dieser Ära'", sagte Barlow der Deutschen Presse-Agentur. "Aber 50 fühlt sich immer noch jung an. Wenn ich mir meine 50 Jahre alten Freunde so anschaue, dann sehen die großartig aus und haben ein tolles Leben. Da denke ich mir: Es ist nur ein weiteres Jahrzehnt. Ich freue mich drauf."

Seinen runden Geburtstag wird der Sänger und Songwriter wegen des Lockdowns in Großbritannien zuhause im engsten Familienkreis feiern. Für seine Fans und Follower in sozialen Medien hat Barlow, der vor kurzem sein Soloalbum "Music Played By Humans" veröffentlicht hat, auch etwas vorbereitet. "Ich habe ein paar Sachen fürs Internet gefilmt, die ganz lustig sind", verriet er. "Ich habe auch über Weihnachten mein eigenes Geburtstagslied geschrieben. Ich versuche einfach, so viel Spaß wie möglich zu haben."

Die große Feier will er 2022 nachholen. "Im nächsten Januar werde ich mit einem Konzert richtig anständig feiern", versprach Barlow. "Und ich will meinem Publikum etwas ganz Besonderes bieten." Der Gig soll voraussichtlich in London stattfinden und live im Internet übertragen werden.

Der Take-That-Sänger hofft, dass die Corona-Krise und der Lockdown dann überstanden sind. Vorerst hilft laut Barlow nur eins: "Ich weiß, dass es schwer ist, aber wir müssen positiv bleiben."

© dpa-infocom, dpa:210118-99-66982/3 (dpa)

Website Gary Barlow

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.