Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kenia: Harte Landung: Touristen-Flugzeug kollidiert mit Gnus

Kenia
16.08.2019

Harte Landung: Touristen-Flugzeug kollidiert mit Gnus

Ein Gnu überquert eine Straße in einem Wildreservat.
Foto: Philipp Laage, dpa (Symbol)

Ein Touristen-Flugzeug ist in einem Wildreservat in Kenia mit zwei Gnus zusammengestoßen. Die Passagiere blieben unverletzt, die Tiere nicht.

Bei der Landung in einem kenianischen Wildreservat ist ein Touristen-Flugzeug mit zwei Gnus kollidiert. Wie die Airline Safarilink am Freitag mitteilte, kamen Passagiere und Besatzungsmitglieder mit dem Schrecken davon. Das Flugzeug - eine je nach Ausstattung für maximal 86 Passagiere ausgelegte zweimotorige Maschine vom Typ Dash 8 - wurde bis zur Begutachtung des Ausmaßes der Beschädigungen zunächst stillgelegt. 

Es war mit einer ungenannten Anzahl Touristen von Kenias Hauptstadt Nairobi aus unterwegs zum Kichwa-Tembo-Flugplatz im Masai Mara-Reservat, wie die Airline mitteilte. Dort ziehen die jährlichen Gnu-Wanderungen als Naturspektakel Besucher aus dem In- und Ausland an. Zwischen Juli und Oktober ist Hochsaison in der Masai Mara.

Gnus überlebten Zusammenstoß mit Flugzeug nicht

Nach Angaben der Fluggesellschaft hatten die Tiere während des Landevorgangs plötzlich die Bahn gekreuzt. Die Gnus überlebten den Zwischenfall nach einem Bericht der kenianischen Zeitung The Standard nicht. Das Blatt zeigt die toten Tiere neben einem abgerissenen Fahrwerk. 

Solche Unfälle gelten selbst in Afrika als selten - auch wenn Piloten dort auf vielen kleineren Buschpisten oft erst einmal durch einen tiefen Überflug Wildtiere von der Bahn verscheuchen müssen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren